Kreis Schleswig-Flensburg

Familientragödie: Vater und Sohn tot aufgefunden

+
Spurensicherung: In diesem Haus in Hürup hat ein Vater offenbar seinen Sohn und sich selbst getötet.

Hürup - Ein Mann hat im Ort Hürup im Kreis Schleswig-Flensburg offenbar seinen fünfjährigen Sohn und dann sich selbst getötet. Die Frau des Mannes fand die beiden leblos in der gemeinsamen Wohnung auf.

In Hürup im Kreis Schleswig-Flensburg hat sich offenbar eine Familientragödie ereignet: Eine Frau entdeckte am Sonntag ihren Mann und den fünfjährigen Sohn leblos, teilte die Polizei am Montag mit. Reanimationsversuche von Rettungskräften seien ohne Erfolg geblieben. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Erste Ermittlungen deuteten aber auf einen Selbstmord hin, hieß es.

Die Frau habe Mann und Sohn im Haus der Familie gefunden, sagte ein Polizeisprecher. Zum Alter des Mannes und seiner Frau machte er keine Angaben. Auch zur Todesursache gab es keine Auskünfte. Die Angehörigen sollten geschützt werden. Seelsorger seien bereits am Sonntag im Einsatz gewesen, um sich um die Frau und auch um die Rettungskräfte zu kümmern. Die Frau werde weiterhin psychologisch betreut. Die Ermittlungen der Bezirkskriminalinspektion seien in vollem Gange, die Spurensicherung sei ebenfalls im Einsatz. Zudem werde das Umfeld der Familie befragt.

Der Bürgermeister des Ortes zeigte sich geschockt: "Mich hat die Nachricht total umgehauen", sagte Jan-Nils Klindt. Sein Dorf, in dem etwa 1200 Einwohner lebten, stehe unter Schock und müsse sich nun erst einmal sortieren: "In unserem überschaubaren Dorf kennt ja irgendwie jeder jeden. Dass hier so etwas passieren kann, damit rechnet niemand", sagte Klindt. Die Gemeinde trauere mit den Angehörigen der Opfer.

Nach Angaben des Bürgermeisters war die Familie vor etwa drei Jahren aus Süddeutschland in den kleinen Ort unweit von Flensburg gezogen. Die Eltern hätten als Pfleger in einem Krankenhaus gearbeitet und der Sohn sei in den Kindergarten gegangen. "Mir ist nie etwas von Problemen in der Familie zu Ohren gekommen", sagte Klindt. Umso geschockter sei er gewesen, als er von der Familientragödie gehört habe. Klindt will sich nach eigenen Angaben nun mit dem Pastor im Ort zusammensetzen und besprechen, wie die Gemeinde mit ihrer Trauer umgehen kann.

dpa/dapd

Kommentare