„Cold Water Challenge“

Familienvater von Baggerschaufel erschlagen

+
Foto: Schlug mit Wucht zu Boden: Eine Baggerschaufel erschlug einen 34-Jährigen Mann bei der „Cold Water Challenge“ im Münsterland.

Isselburg - Ein Kegelclub wollte an einem feucht-fröhlichen Wettbewerb teilnehmen und das Ganze per Video festhalten. Doch die "Cold-Water-Challenge" ging schief - ein 34-jähriger Familienvater kam ums Leben.

Bei einem Videodreh im Münsterland für das Internet ist ein 34-jähriger Familienvater von einer Baggerschaufel erschlagen worden. Die Mitglieder eines Kegelclubs wollten sich an einer sogenannten "Cold-Water-Challenge" beteiligen und den Film dann später ins Netz stellen. Fünf Männer im Alter zwischen 32 und 39 Jahren wurden teils schwer verletzt und kamen am Dienstagabend ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Lebensgefahr besteht jedoch nach Polizeiangaben nicht. Die elfköpfige Gesellschaft saß an einem Biertisch auf einem abgeernteten Getreidefeld in Isselburg (Kreis Borken).

Ein 36-Jähriger wollte die Kegler mit Wasser übergießen. Dazu hatte er die Schaufel einer Baumaschine mit 2000 Liter Wasser gefüllt. Aus noch ungeklärter Ursache kippte das Fahrzeug nach vorne und die Schaufel schlug aus sechs Metern Höhe auf den Tisch. Für den 34-jährigen Familienvater kam jede Hilfe zu spät. Das Prinzip einer "Cold-Water-Challenge" erinnert an Kettenbriefe: Vereine rufen sich gegenseitig auf, etwas mit kaltem Wasser zu veranstalten und das Ganze möglichst witzig auf Video festzuhalten. Wer sich dem Wettstreit nicht stellen will, muss den Verein, von dem er nominiert wurde, zur Grillparty einladen.

Woher der Trend, der im Netz verbreitet wird, stammt, ist unklar. Das Video vom Unglücksabend in Isselburg wurde von der Polizei beschlagnahmt und wird nun ausgewertet. Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Der Leichnam sollte im Laufe des Mittwochs in der Gerichtsmedizin obduziert werden.

dpa

Kommentare