Paul Walker ist tot

„Fast and the Furious“-Star stirbt bei Autounfall

+
Foto: Der durch die „Fast and the Furious“-Rennfilme bekanntgewordene Schauspieler Paul Walker ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Los Angeles - Filme über illegale Autorennen haben ihn berühmt und reich gemacht, ein Verkehrsunfall kostete ihn jetzt das Leben: US-Schauspieler Paul Walker ist tot. Das Auto, in dem er saß, soll zu schnell unterwegs gewesen sein.

Der durch die „Fast and the Furious“-Rennfilme bekanntgewordene US-Schauspieler Paul Walker ist tot. Der 40-Jährige starb am Samstag (Ortszeit) in Kalifornien als Beifahrer, als ein Wagen gegen einen Baum raste, wie das Nachrichtenportal „TMZ.com“ unter Berufung auf Walkers Sprecher meldete. Auch der Fahrer sei ums Leben gekommen.

Die Polizei bestätigte der dpa nur die Unfallumstände, wollte sich zur Identität der beiden Toten aber zunächst nicht äußern. Der Unfall ereignete sich in Santa Clarita nördlich von Los Angeles in den USA. Nach Angaben von „TMZ.com“ kam der Wagen von der Straße ab, prallte gegen den Baum, explodierte und ging in Flammen auf. Beide Insassen starben noch am Unfallort. Auf Twitter teilte die Polizei mit, dass bei dem Unfall des roten Sportwagens Geschwindigkeit eine Rolle gespielt habe.

Nach Angaben von Walkers Sprecher war der Schauspieler zuvor auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Es handelte sich um eine Autoshow zugunsten der Taifunopfer auf den Philippinen. Walker hatte vor knapp vier Jahren nach dem Erdbeben von Haiti im Januar 2010 die Aktion „Reach Out WorldWide“ gegründet, die Opfern von Naturkatastrophen helfen will. Hauptsponsor ist ein deutsches Unternehmen.

Paul Walker wurde am 12. September 1973 in Kalifornien geboren. Sein vollständiger Name lautet Paul William Walker IV. Seinen Durchbruch hatte er mit der „Fast and Furious“-Filmreihe. Dort spielte in mehreren Teilen den Undercover-Polizisten Brian O'Conner. Im kommenden Jahr soll der siebte Teil in die Kinos kommen.

Via Twitter sprachen Stars der Familie Walkers ihr Beileid aus. Unter anderen twitterte die US-amerikanische Schauspielerin Jessica Alba: „Er war ein liebevoller Mensch - so liebenswürdig und bodenständig. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“ Sein Kollege aus den Fast and Furios-Filmen, Dwayne Johnson, twitterte zum Tod Walkers: „Ich liebe dich, Bruder.“

Die „Fast and Furious“-Filmreihe

Die US-amerikanische Filmreihe „The Fast and The Furious“ (auf Deutsch etwa: Die Schnellen und die Zornigen) besteht aus sechs Kinofilmen, ein siebter soll im nächsten Jahr in die deutschen Kinos kommen. Hauptdarsteller-Duo sind in den meisten Teilen Vin Diesel und Paul Walker, der jetzt bei einem Autounfall in Kalifornien ums Leben kam.

Ausgangspunkt der Reihe: Undercover-Polizist Brian O'Conner (Walker) ermittelt in der illegalen Straßenrennszene, um Überfälle auf Lastwagen aufzudecken. Er lernt dort Dominic „Dom“ Toretto (Diesel) kennen. Es beginnt eine Zerreißprobe zwischen Loyalität seinem Arbeitgeber gegenüber und Sympathie für den kriminellen Toretto. Die beiden liefern sich in den Filmen immer wieder spektakuläre und rasante Straßenrennen.

Der erste Film kam 2001 mit dem Titel „The Fast and the Furious“ heraus. Es folgten „2 Fast 2 Furious“ (2003), „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006), „Fast & Furious - Neues Modell. Originalteile“ (2009), „Fast & Furious Five“ (2011), „Fast & Furious 6“ (2013). Voraussichtlich im Juli 2014 kommt „Fast & Furious 7“ in die deutschen Kinos.

dpa

Kommentare