Gefangen im Arbeitskorb

Fensterputzer am neuen World Trade Center gerettet

+
Am Ende musste die Feuerwehrkräfte ein Loch in die Glasfassade des Wolkenkratzers schneiden, um die Fensterwäscher zu erreichen.

New York - Aus mehreren Hundert Metern Höhe sind zwei Fensterputzer vom neuen World Trade Center gerettet worden. Die beiden Männer waren am Mittwoch in Höhe des 69. Stockwerks in ihrem Arbeitskorb gefangen, nachdem das Gerät eine Fehlfunktion hatte.

Bei einem Arbeitsunfall in 240 Meter Höhe haben zwei Fensterputzer am World Trade Center in New York wohl den Schrecken ihres Lebens davongetragen: Als am Mittwoch eines der motorisierten Halteseile riss, geriet ihre Trageplattform auf Höhe des 69. Stockwerks schlagartig in Schieflage. Die beiden Männer klammerten sich fast zwei Stunden lang an dem Hängegerüst fest, bevor sie von Feuerwehrleuten aus ihrer Notlage befreit werden konnten.

Die Panne ereignete sich am Turm 1 des kürzlich eröffneten Gebäudekomplexes, während die Plattform der Fensterputzer auf dem Weg zur Dachebene des 541 Meter hohen Wolkenkratzers war. Rettungswagen, Hubschrauber und fast einhundert Feuerwehrleute wurden zum Ort des Geschehens beordert, während sich hinter den Absperrungen am Boden zahlreiche Schaulustige versammelten.

Am Ende musste die Feuerwehrkräfte ein Loch in die Glasfassade des Wolkenkratzers schneiden, um die Fensterwäscher zu erreichen. Die beiden Männer, die Sicherheitsanzüge trugen, blieben bei der Rettungsaktion unverletzt.

Erst vergangene Woche waren 175 Angestellte des Verlags Condé Nast als erste Mieter im World Trade Center an ihren neuen Arbeitsplatz gezogen. Dessen Turm 1 ist mit 104 Stockwerken das höchste Gebäude in den Vereinigten Staaten und steht am sogenannten Ground Zero - dem Schauplatz der Terroranschläge vom 11. September 2001. Das vom Stararchitekten David Childs entworfene Gebäudeensemble prägt die Silhouette der Ostküstenmetropole, in deren Herzen nach dem Einsturz der beiden Doppeltürme des World Trade Centers lange Jahre ein riesiges Loch geklafft hatte.

afp/dpa

4961103

Kommentare