Sieben Brände in wenigen Tagen

Feuerteufel zündelt im Kreis Harburg

+
Foto: Am Donnerstagmorgen brannte es wieder im Landkreis Harburg - zum siebten Mal innerhalb weniger Tage.

Marschacht/Harburg - Im Kreis Harburg sorgt ein Feuerteufel für Verunsicherung. Innerhalb weniger Tage brannte es in der Gegend siebenmal. Nun reagieren die Anwohner auf die Brandserie - und laufen nachts in den Wohngebieten Streife.

Nach einer Serie von Bränden im Kreis Harburg laufen Bürger dort nachts in ihren Wohngebieten Streife. Am Donnerstag brannte es in der Gegend zum siebten Mal innerhalb weniger Tage, diesmal in einem Einfamilienhauses in Marschacht in der Elbmarsch. Verletzt wurde bei der Brandserie bislang niemand, die Feuer richteten aber hohen Schaden an.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus und vermutet einen Zusammenhang zwischen den Fällen. Polizeisprecher Jan Krüger sagte: "Wir haben die Bürger dazu aufgefordert, wachsam zu sein." Es sei nachvollziehbar, dass die Menschen Angst hätten und deswegen nun von sich aus auf Streife gingen. "Wir wollen aber in keiner Weise, dass Bürger Polizei spielen."

Zwei Reetdachhäuser brennen nieder

Die Beamten hätten ihre Präsenz noch weiter verstärkt. Für die Bevölkerung gelte der Appell, sehr wachsam zu sein und verdächtige Beobachtungen unverzüglich an die Polizei weiterzugeben.

Am Donnerstag hatte eine Frau in ihrem Haus in Marschacht Brandgeruch bemerkt, als sie von einem Spaziergang nach Hause kam. Als sie im Obergeschoss nachschaute, konnte sie bereits offene Flammen erkennen. Seit Samstag waren zwei Reetdachhäuser in Bütlingen im Kreis Harburg niedergebrannt. Bereits Anfang September hatten Unbekannte in der Nähe ein Strohballenlager angezündet.

dpa

Kommentare