Umbau

Flughafen steuert neue Ziele an

+
Der Flughafen Hannover rechnet in diesem Jahr mit einem Anstieg der Passagierzahlen. Ob die neuen, direkten Flugziele dazu beitragen werden?

Hannover - Der Flughafen Hannover hat 2013 einen leichten Rückgang seiner Passagierzahlen hinnehmen müssen, rechnet aber für das laufende Jahr mit einem Anstieg. „Wir haben noch nie so viele neue Verbindungen akquirieren können wie in den vergangenen Monaten“, sagt Flughafenchef Raoul Hille.

Finanziell hat sich der Airport in Langenhagen im abgelaufenen Geschäftsjahr besser geschlagen als zunächst geplant. Der Grund mutet für Laien überraschend an: Wegen des vergangenen harten Winters sind die Einnahmen aus dem Posten „Enteisung von Flugzeugen“ in die Höhe geschossen. Dafür kassiert der Flughafen je nach Umfang zwischen einigen Hundert und mehreren Tausend Euro pro Maschine.

Insgesamt sind in Langenhagen in den vergangenen zwölf Monaten 5,23 Millionen Passagiere gezählt worden; im Jahr zuvor waren es noch 5,3 Millionen. „Wichtig ist für uns, dass wir die Fünf-Millionen-Grenze nicht unterschreiten“, sagt Hille.

Insgesamt war 2013 wie schon das Jahr davor kein leichtes für die Luftfahrtbranche. Sie hatte unter anderem mit Wirtschaftskrisen, gestiegenen Treibstoffpreisen und der Steuer auf Flugtickets zu kämpfen. Für den Standort Hannover kam hinzu, dass die ehemalige Nummer eins in Sachen Passagieraufkommen, AirBerlin, in Turbulenzen geraten ist und ihre Zahlen seit 2011 halbiert hat. Platzhirsch unter den rund 50 vertretenen Gesellschaften in Langenhagen ist derzeit mit 17 Prozent Marktanteil die Lufthansa. Dahinter liegen TUIfly, Germanwings und AirBerlin. Mehr als die Hälfte aller Passagiere bucht bei diesem Quartett.

Für das laufende Jahr rechnet Hille mit drei Prozent Wachstum – „ein sportliches Ziel“, wie er einräumt. Auf jeden Fall geben die Akquiseerfolge Anlass zu Optimismus. Zu den 14 neuen Verbindungen, die alle demnächst aufgenommen werden, gehören unter anderem die Städte Dublin und Lissabon, Sonnenziele wie Luxor und Malta, aber auch Flüge Richtung Osten nach Jekaterinburg und Nowosibirsk. Üblicherweise sind laut Hille etwa 75 Prozent neuer Verbindungen nachhaltig, was bedeutet, dass sie länger am Standort bleiben. Unter den Flugzielen, die von Hannover aus bedient werden, rangiert das Lufthansa-Drehkreuz in München ganz vorne. Auf den Plätzen folgen mit Palma de Mallorca und Antalya zwei Touristenziele. Ferienreisende stellen in Langenhagen knapp zwei Drittel aller Passagiere.

Finanziell kalkuliert der Flughafen mit einem Minus im niedrigen einstelligen Millionenbereich – geschuldet laut Hille nicht dem operativen Geschäft, sondern den vergangenen und laufenden Investitionen. Dieses Jahr erwartet der Geschäftsführer noch ein Minus; 2015 soll der Flughafen dann wieder schwarze Zahlen schreiben.

Kommentare