Der Papst feiert die Ostermesse

1 von 19
Papst Benedikt XVI. hat in seiner Osterbotschaft in Rom zu Frieden und Eintracht in einer von Gewalt, Diskriminierung und Terror geprägten Welt aufgerufen.
2 von 19
Die ganze Menschheit müsse die sich ausbreitende “Kultur des Todes“ überwinden, um eine Zukunft der Liebe und Wahrheit aufzubauen, in der jedes menschliche Leben geachtet und aufgenommen werde, verlangte Benedikt.
3 von 19
Auf dem festlich geschmückten Petersplatz forderte er vor Zehntausenden von Gläubigen die Menschen so zu einer geistigen und moralischen Umkehr auf.
4 von 19
Auf den Skandal um sexuellen Missbrauch in katholischen Einrichtungen mehrerer Länder ging Benedikt dabei nicht ein.
Papst Benedikt XVI. feiert die Ostermesse in Rom
5 von 19
Die Menge hörte dem Papst im Regen zu.
6 von 19
Das Osterfest steht für die katholische Kirche in diesem Jahr wegen des Missbrauchskandals unter keinem guten Stern.
7 von 19
In einem vom Kirchenprotokoll abweichenden Schritt stellte sich der Dekan des Kardinalskollegiums, Angelo Sodano (Mitte), ausdrücklich hinter den Papst, der wegen des Skandals mehrfach persönlich angegriffen worden ist.
8 von 19
Das Volk Gottes werde auf Geplapper nicht hören, bekräftigte Sodano.

Rom - Der Papst feiert die Ostermesse

Kommentare