Irrfahrt durch Wald

Frau landet wegen Navi im Schlammloch

+
Kann Autofahrer auch in die Irre leiten: Navi.

Aschaffenburg - Ein Navi ist nicht immer die beste Lösung, wenn man von A nach B kommen will. Diese Erfahrung hat eine Frau gemacht, die sich in Bayern mit ihrem Auto im Wald verirrt hat. Erst nach einer stundenlangen Suche mit mehreren Streifenwagen entdeckte die Polizei die 23-Jährige und ihren kleinen Sohn.

Im Vertrauen auf das Navigationsgerät hat sich eine Autofahrerin an Heiligabend in Nordbayern hoffnungslos im Wald verfahren. Die 23-jährige Frau aus Frankfurt fand sich schließlich im Landkreis Aschaffenburg in einem Schlammloch steckend wieder. Von dort setzte sie einen Notruf ab. Da sie ihren Standort nicht angeben konnte, suchte die Polizei per Handyortung nach ihr und schickte zehn Streifen mit je zwei Beamten auf die Suche.

Erst nach einigen Stunden wurden die 23-Jährige und ihr vierjähriger Sohn, der die bangen Stunden verschlafen hatte, entdeckt und aus dem Waldstück bei Wiesen gelotst. Mit mehreren Stunden Verspätung konnte die junge Frau die Fahrt zu ihrer Mutter nach Bad Kissingen fortsetzen.

dpa/frs

Kommentare