Auf Niedersachsens Straßen

Fünf Tote bei Verkehrsunfällen am Wochenende

- Am Wochenende haben sich auf Niedersachsens Straßen mehrere tödliche Unfälle ereignet. Allein zwei Menschen starben, als ein Porsche bei Barsinghausen gegen einen Baum prallte. Drei weitere Menschen starben bei Unfällen im Kreis Wolfenbüttel, bei Salzgitter und im Kreis Osnabrück.

Am Sonnabendabend wurde eine 46 Jahre alte Fußgängerin auf einer Landesstraße im Landkreis Wolfenbüttel von einem Auto erfasst und getötet. Die Frau war mit dem achtjährigen Kind einer Bekannten am Straßenrand zwischen Cremlingen und Hordorf unterwegs. Ein 44 Jahre alter angetrunkener Autofahrer übersah die Frau, fuhr aber nach der Kollision weiter und informierte erst kurz darauf die Rettungskräfte. Das Kind erlitt einen Schock.

Am frühen Sonntag starb ein 48-Jähriger auf der Autobahn 39 bei Salzgitter. Er kam mit seinem Fahrzeug aus ungeklärter Ursache von der regennassen Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume. Ein Hund, der sich im Auto befand, überlebte den Unfall und kam in die Obhut eines Tierarztes.

Bereits am Freitag starb eine 22-Jährige in Melle im Landkreis Osnabrück. Ein Autofahrer hatte das entgegenkommenden Motorrad, auf dem die junge Frau auf dem Sozius saß, beim Linkseinbiegen in ein Grundstück übersehen. Der 26-Jährige Motorradfahrer verlor die Kontrolle über seine Maschine, die gegen das Auto rutschte. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle, der 26-Jährige wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

lni

Kommentare