Geige des „Titanic“-Kapellmeisters entdeckt

+
Aufnahme des Ozeandampfers "Titanic" aus dem Katastrophenfilm von James Cameron.

London - Die Geige des Kapellmeisters auf dem vor gut hundert Jahren gesunkenen Ozeandampfer „Titanic“ ist gefunden worden - und soll nun in Großbritannien versteigert werden.

Das Instrument, das dem Musiker Wallace Hartley gehörte, wurde schon 2006 wiederentdeckt und ist seither von vielen Experten ausführlich begutachtet worden, wie das Auktionshaus Henry Aldridge & Son am Freitag berichtete.

Geschäftsführer Andrew Aldridge sagte, der Fund sei ihm anfangs „zu gut, um wahr zu sein“ erschienen, doch nun sei die Echtheit nach sieben langen Jahren von verschiedenen Experten zertifiziert worden.

Bei der Schiffskatastrophe am 15. April 1912 südlich von Neufundland war Kapellmeister Hartley unter den 1517 Menschen, die in den eisigen Fluten des Nordatlantiks versanken. Überlebende erinnerten sich, dass seine Band an Deck weiter spielte, als schon viele Passagiere panisch in die Rettungsboote kletterten.

Hartleys Leiche wurde jedoch damals geborgen, seine Geige hatte er in einem Koffer am Körper festgeschnallt. Das Instrument ging zunächst an seine trauernde Verlobte und gelangte später über die Heilsarmee und einen Geigenlehrer an das Auktionshaus.

Die Geige aus Rosenholz hat zwei lange Risse, sei aber ansonsten „unfassbar gut erhalten“, berichtete das Auktionshaus. Es schätzt, dass die Geige einen sechsstelligen Betrag einbringen könnte.

AP

Kommentare