Einstündiger Zwischenstopp in Göttingen

Gestank stoppt ICE

+
Foto: Wegen einer stinkenden Flasche musste ein ICE in Göttingen einen einstündigen Zwischenstopp einlegen.

Göttingen - Eine Flasche mit einer unbekannten Substanz auf einer Behindertentoilette hat in der Nacht zu Mittwoch einen ICE gestoppt. Weil zahlreichen Fahrgästen übel wurde, legte der ICE einen einstündigen Stopp in Göttingen ein. Ein angrenzendes Abteil musste geräumt werden.

Wegen Geruchsbelästigung hat die Bahn in der Nacht zu Mittwoch einen ICE im Bahnhof Göttingen gestoppt. Etlichen Fahrgästen sei auf der Strecke zwischen Kassel und Göttingen übel geworden, berichtete die Bundespolizei. Als Gefahrgutexperten der Feuerwehr die Waggons untersuchten, stießen sie in einer Behindertoilette auf eine verdächtige leere Flasche. Welche Substanz sich darin befunden hatte, ist noch unklar. Die Feuerwehr konnte jedoch ausschließen, dass es sich um einen Giftstoff handelte.

Der betroffene Waggon wurde geräumt. Der Zug konnte nach rund einer Stunde Aufenthalt gegen Mitternacht seine Fahrt Richtung Norden fortsetzen.

dpa

Kommentare