Unwetter in Niedersachsen

Gewitter machen Feuerwehr viel Arbeit

+
Foto: Gewitter, Wind, starker Regen. Die Feuerwehr in Niedersachsen hatte wegen der Unwetter viel zu tun.

Osterode - Ein Unwetter mit starkem Regen und Gewittern hat der Feuerwehr im Kreis Osterode in der Nacht zum Freitag viel Arbeit beschert. Mehr als 30 Keller mussten leergepumpt werden.

Im Ortsteil Katzenstein mussten die Einsatzkräfte ein tief gelegenes Umspannwerk mit Sandsäcken vor den Wassermassen schützen. Nach Angaben der Polizei waren mehr als 140 Feuerwehrleute im Einsatz.

Auch in anderen Teilen Niedersachsens hielt das Unwetter die Einsatzkräfte in Atem. In Braunschweig liefen viele Keller voll. Ein Heizöltank wurde geflutet, das Öl schwemmte aus dem Tank in ein benachbartes Gewässer. In Goslar wurde ein Fußgängertunnel am Bahnhof gesperrt, zahlreiche Straßen waren überflutet. Auch in Königslutter und Helmstedt mussten Keller ausgepumpt werden - betroffen war auch eine Polizeiwache.

Von großen Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen sei bislang nichts bekanntgeworden, teilte der Landesbauernverband mit. Auch die Obstbauern im Alten Land kamen glimpflich davon. Der Starkregen sei an der Region vorbeigegangen, sagte ein Sprecher der Obstbauversuchsanstalt in Jork.

dpa

Kommentare