Amerika

Güterzug mit Chemikalien explodiert in Baltimore

+
Foto: In Baltimore ist ein Güterzug explodiert.

Washington - Eine Explosion hat ein Industriegebiet in Baltimore erschüttert. Ein Güterzug war entgleist, Chemikalien in den Waggons explodierten. Die Bevölkerung kam mit dem Schrecken davon.

Ein Güterzug ist im US-Bundesstaat Maryland nahe der Stadt Baltimore entgleist und ein Teil der Ladung explodiert. Ein Sattelschlepper habe sich auf den Gleisen befunden, teilte die Polizei des Bezirks Baltimore mit. Der Güterzug hatte Chemikalien zur Herstellung von Plastik geladen. Der Fahrer des Sattelschleppers wurde schwer verletzt. Weitere Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. Es gab Schäden an Gebäuden.

Insgesamt entgleisten bei dem Unfall am Dienstagnachmittag (Ortszeit) 15 Waggons. Zwei der Waggons seien explodiert, meldete die Lokalzeitung „The Baltimore Sun“. In den zwei Waggons wurde den Behörden zufolge Kieselflusssäure und Terephthalsäure transportiert.

Warum sich der Laster auf der Bahnstrecke befand, blieb zunächst unklar. Die Feuerwehr arbeitete die ganze Nacht, um den Brand zu löschen. Der Brand sei unter Kontrolle aber noch nicht gelöscht, twitterte die für Polizei und Feuerwehr zuständige Behörde noch am Mittwochmorgen.

Augenzeugen nahe dem Unfallort berichteten von Schrecksekunden: Das ganze Gebäude habe zu wackeln begonnen, erzählte etwa Michael Brown der „Baltimore Sun“. „Ich rief meinen Angestellten zu, „Alle in ihre Autos und raus hier!““. Kurz danach sei der Zug explodiert. „Die Explosion schleuderte mich gegen mein Auto.“

Bei der Explosion wurden nach Angaben der Feuerwehr keine giftigen Dämpfe freigesetzt. Die potenzielle Gefahr für die Bevölkerung wurde als gering eingestuft. Die Anwohner wurden jedoch aufgerufen, sich nicht direkt dem Rauch auszusetzen.

Die Feuerwehr bot den Anwohnern dennoch an, sich während der Löscharbeiten in der Feuerwehrzentrale aufzuhalten. Nur wenige nahmen dieses Angebot an.

Auf Bildern, die die Behörden veröffentlichten, waren mehrere entgleiste Waggons zu sehen. Mindestens einer stand in Flammen, über dem Unfallort stand eine hohe, dunkle Rauchsäule.

dpa

Kommentare