Einbeck

Häftling verschwindet mit VW-Bus der JVA

Einbeck - Rund einen Monat, nachdem ein Häftling sich mit einem VW-Bus der JVA aus dem Staub gemacht hat, fehlt von dem Mann weiterhin jede Spur. Die Polizei hat mittlerweile allerdings das mutmaßliche Fluchtfahrzeug entdeckt.

Auch einen Monat nach der Flucht eines Strafgefangenen in Einbeck (Kreis Northeim) fehlt von dem Mann jede Spur. Es gebe weiterhin keinen konkreten Hinweis, wo der 49-Jährige sich aufhält, sagte eine Polizeisprecherin in Northeim am Montag. Ein VW-Bus der Justizvollzugsanstalt Einbeck, den der 49-Jährige vermutlich für seine Flucht gestohlen hat, sei dagegen bereits am 2. Oktober ausgebrannt im nordhessischen Witzenhausen entdeckt worden. Die Polizei hatte dies bislang nicht mitgeteilt. Die Kennzeichen des Fahrzeugs seien abmontiert gewesen und verschwunden, sagte die Sprecherin.

Der Häftling hatte sich vor rund vier Wochen bei einem Arbeitseinsatz außerhalb der Haftanstalt in der Einbecker Innenstadt auf und davon gemacht. Kurz danach war der vor dem Gefängnis abgestellte VW-Bus gestohlen worden. Die JVA hatte das Fahrzeug dazu benutzt, Häftlinge zu externen Arbeitsstellen zu transportieren.

Bei dem Flüchtigen handelt es sich nach Angaben der Polizei nicht um einen Schwerverbrecher. Der 49-Jährige hatte wegen Trunkenheit im Straßenverkehr einen Strafbefehl erhalten und diesen nicht bezahlt. Deshalb war er in die JVA gekommen, um eine 60-tägige sogenannte Erzwingungshaft zu verbüßen.

dpa

Kommentare