Grohnde in Niedersachsen

Heißer Sommer: AKW kurz vor Abschaltung

+

Grohnde - Hohe Sommer-Temperaturen machen nicht nur Menschen zu schaffen: Wie jetzt bekannt wurde, stand das Atomkraftwerk im niedersächsischenGrohndevor wenigen Wochen kurz vor der Abschaltung. Politiker und AKW-Betreiber befürchten, dass es durch den Klimawandel bald häufiger solche "kritischen Situationen" geben wird.

Von dem Vorfall berichtete Umweltminister StefanWenzel am Mittwoch in Hannover.Das von Eon betriebene Kraftwerk bezieht aus der Weser sein Kühlwasser. Messungen hätten ergeben, dass die Temperatur im Fluss Anfang Juli nur noch 1,8 Grad Celsius unter dem Grenzwert von 28 Grad Celsius gelegen habe, sagte Wenzel. "Das war schon eine kritische Situation", sagte der Grünen-Politiker. Wegen der klimatischen Veränderungen mit trockeneren und heißeren Sommern erwarten Wenzel und Kraftwerksbetreiber wie der Energieversorger EnBW, dass derartige Situationen häufiger auftreten.

Hintergrund für die Festlegung des Grenzwertes bei der Wassertemperatur in der Weser ist die dortige Flora und Fauna. "Bei mehr als 28 Grad Wassertemperatur sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser derart, dass Tiere und Pflanzen dauerhaft geschädigt werden", sagte Wenzel. Die klimatischen Veränderungen lassen nach Ansicht des Ministers durchaus erwarten, dass derartige Situationen künftig häufiger auftreten. "Wir haben im Langzeitvergleich bereits den sechsten zu trockene Frühling in den vergangenen sieben Jahren", sagte er.

Der Betreiber Eon äußert sich zurückhaltender:"Wir können nicht bestätigen, dass unsere Kernkraftwerke zunehmend durch extreme Wetterlagen in betrieblicher oder gar sicherheitstechnischer Hinsicht beeinträchtigt wären", sagte ein Sprecher. In "gewissen sehr warmen Wetterlagen" könne es gelegentlich zu Leistungseinschränkungen kommen, um die Temperaturgrenzwerte einzuhalten.

dpa

Kommentare