Warnung an Verliebte

Hier hat das Liebesschloss keine Chance

+
Warnschild in Bremen: „Halt! Hier machen wir Eure Schlösser gleich wieder ab.“

Bremen - Liebesschlösser stehen bei Verliebten hoch im Kurs, doch immer mehr Städte gehen gegen die Treuesymbole an Brückengeländern vor. In Bremen warnt neuerdings ein Schild vor dem nahenden Bolzenschneider. Und auch in Hannover soll demnächst ein Warnschild Verliebte vom Anbringen der Liebesschlösser abhalten.

Neues vom Schilderwald: Junge Liebe rostet schnell, jedenfalls dann, wenn sie sich in der Gestalt von Liebesschlössern an Brückengeländern materialisiert. Die Stadt Bremen hat jetzt an einer Fußgängerbrücke selbstentworfene Schilder gegen das Anbringen solcher Treuesymbole aufgestellt. Die neue Kreation sei allerdings kein Verbotsschild, betont Martin Stellmann vom Amt für Straßen und Verkehr, denn dafür müsste das Schild erst in den bundeseinheitlichen Verkehrszeichenkatalog aufgenommen werden. Nein, beabsichtigt sei lediglich eine Warnung an Liebespaare: „Halt! Hier habt Ihr keine Chance, denn wir machen Eure Schlösser gleich wieder ab.“

Die Behörde fürchtet nämlich, dass der Rost der Vorhängeschlösser auf die Brücke übergeht - „Kontaktkorrosion“ nennen Fachleute das. Außerdem, erläutert Stellmann, könnten kleine Kinder die an den Geländerstäben angebrachten Schlösser als „Überstiegshilfe“ nutzen und aufs Geländer klettern.

Auf die Idee mit der Beschilderung kam das Amt laut Stellmann, nachdem ein Mitarbeiter irgendwo im Urlaub ein ähnliches Verkehrszeichen entdeckt hatte. Anhand seines Fotos entwickelte ein computerbegabter Kollege eine eigene Vorlage, die dann von einem Schildermacher auf Blech gedruckt wurde - für etwa 40 Euro das Stück. Und damit die Neuschöpfung nicht mit einem amtlichen Verkehrszeichen verwechselt wird, wurde extra ein etwas kleinerer Durchmesser als üblich gewählt, wie die Behörde betont.

Das Amt will jetzt ein Jahr lang testen, ob die Warnung hilft. Allerdings, räumt Stellmann ein, sei auch bisher schon die Zahl der Liebesschlösser „sehr überschaubar“ gewesen. „Bei uns in Bremen gehört das nicht zum Brauchtum.“

Hannovers Liebesschlösser

Auch in Hannover sind die Liebesschlösser umstritten. Ende Januar entfernten Mitarbeiter der Stadt rund 1000 Liebesschlösser von der Brücke im Maschpark. Der Grund dafür waren erhebliche Schäden an dem mit Blatt- und Blütenelementen verzierten Metallgeländer der denkmalgeschützten Brücke. Paare, die ihre Schlösser zurück haben wollten, konnten diese beim städtischen Werkhof abholen. Wegen der erheblichen Schäden sieht sich die Stadtverwaltung gezwungen, nach der Wiedermontage des Geländers künftig alle Vorhängeschlösser an der Maschpark-Brücke konsequent sofort zu entfernen. Ein Schild wird darauf hinweisen, anders als in Bremen soll es jedoch mit Text versehen sein. Vergleichbare Schilder weisen am Eingang des Maschparks bereits daraufhin, dass zum Beispiel Grillen untersagt ist.

Unklar ist, ob die Stadt im Maschpark oder in der Nähe eine andere Möglichkeit schaffen wird, wo Paare künftig Vorhängeschlösser als Symbol ihrer ewigen Liebe befestigen können. "Es ist noch ungewiss, ob es eine Ersatzlösung gibt“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. In Sehnde gibt es so etwas ähnliches schon. Vor dem dortigen Rathaus steht seit mehr als einem Jahr ein großes Herz aus Metallgestänge, das von Liebes- und Brautpaaren fleißig zum Befestigen der Vorhängeschlösser genutzt wird.frs/med

Von Eckhard Stengel

Kommentare