Entführung: Keine heiße Spur nach XY-Aufruf

Potsdam/Frankfurt (Oder) - Die bislang 33 Hinweise nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst ...“ haben noch keine heiße Spur zum Entführer eines Investment-Managers in Brandenburg gebracht.

Der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Rudi Sonntag, sagte am Donnerstag, die Anrufe von Zuschauern werden weiter gesichtet. Zu der brutalen Tat liegen damit insgesamt etwa 100 Hinweise vor.

Am vergangenen Freitag war der Berliner Manager entführt worden, er konnte sich am Sonntag selber befreien. Sonntag wies Spekulationen zurück, der noch nicht gefasste Entführer könnte ein Elitesoldat der DDR-Armee NVA oder Stasi-Mitarbeiter gewesen sein. Etwa 200 Beamte sind derzeit im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare