Gäste gerettet

Hoher Schaden bei Hotelbrand in Schierke

+
„Die Hälfte vom Gebäude ist hin": Das Feuer in einem Hotel im Harzort Schierke hat großen Schaden angerichtet.

Schierke - Mitten in der Nacht hat ein Feuer in einem Traditionshotel im Harz die Gäste aus dem Schlaf gerissen. In Windeseile breiteten sich die Flammen aus. Die Menschen hatten dennoch großes Glück.

Bei einem Großbrand in einem Hotel im Harzort Schierke ist nach Angeben der Eigentümer ein immenser Schaden entstanden. „Die Hälfte vom Gebäude ist hin. Wir müssen schließen“, sagte der Hotelier, der bekannte Brockenwirt Hans Steinhoff, der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag. Glücklicherweise sei niemandem ernsthaft etwas passiert. Alle Hotelgäste konnten in der Nacht rechtzeitig vor den Flammen gerettet werden. Rauchmelder hätten den Brand angezeigt. Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Großeinsatz.

Das Feuer sei in einem Schuppen auf einem Nachbargrundstück des Hotels ausgebrochen, sagte Steinhoff. Ein Polizeisprecher bestätigte dies. Die Hotelgäste wurden gegen 2.40 Uhr aus dem Schlaf gerissen. 23 Menschen kamen mit dem Schrecken davon. Durch die Hitze des Brandes habe die Holzverkleidung des benachbarten Haupthauses des Hotels Feuer gefangen. Die Flammen breiteten sich in Windeseile bis zum Dach aus. Teile des Dachstuhles des traditionsreichen Hotels brannten ebenfalls in voller Ausdehnung. Die Gäste wurden in anderen Hotels des bekannten Harzortes am Fuße des Brocken untergebracht.

Nach Angaben von Steinhoff wurden in dem Schuppen, der nicht zum Hotel gehöre, Propangasflaschen gelagert. Eine Explosion als mögliche Ursache des Feuers konnte die Polizei zunächst nicht bestätigen. „Der Brandort ist noch viel zu heiß, deshalb können die Ursachenermittler frühestens am Montag dort am Ort mit ihrer Arbeit beginnen“, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Kommentare