Ostermärsche in Niedersachsen

Hunderte Menschen protestieren für den Frieden

+
Foto: Der Künstler und Friedensaktivist Joachim Fischer nimmt mit seinem speziellen Osterhasen am Ostermarsch in Bremen teil.

Hannover - In mehreren Städten in Niedersachsen und in Bremen sind am Sonnabend Hunderte Menschen für Frieden und gegen Waffenhandel und die Rüstungsindustrie auf die Straße gegangen. In Hannover trafen sich fast 300 Menschen zu einem Ostermarsch auf dem Kröpcke.

„Grenzen auf für Menschen, Grenzen schließen für Waffen“ und „Stopp den Waffenhandel“ forderten Teilnehmer auf Transparenten beim traditionellen Ostermarsch in Hannover.Die Organisatoren zählten nach eigenen Angaben zwischen 250 und 300 Ostermarschierer. Die Friedenskundgebung stand unter dem Motto „Krieg beginnt hier - stoppen wir ihn hier“.Veranstalter waren neben anderen der DGB und das Friedensbüro Hannover.

Ostermärsche gab es auch in Oldenburg, Braunschweig und Wolfsburg. In der VW-Stadtdemonstrierten rund 130 Ostermarschierer unter dem Motto „Für Frieden und Völkerverständigung. Verhandlung statt Konfrontation“. Die Redner appellierten auch an die Länder der EU, ihre Verantwortung beim Schutz von Flüchtlingen stärker wahrzunehmen.

In Bremen standen bei der Osterdemonstration die Konfliktregionen im Mittelpunkt. Auf Transparenten hieß es: „Ukraine. Die Waffen nieder, keine Natoerweiterung“ und „Neue Ostpolitik statt kalter Krieg“. Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 300 Menschen. Im 70. Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung vom Faschismus, der millionenfachen Tod gebracht habe, stehe Deutschland in der Verantwortung, sich für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik einzusetzen, forderte das Bremer Friedensforum.

Die Teilnehmerzahlen in den einzelnen Städten sind seit Jahren im dreistelligen Bereich und darunter. Vor allem jüngere Menschen fehlen. Bundesweit werden bis Ostermontag in Deutschland voraussichtlich tausende Menschen bei rund 80 Veranstaltungen und Aktionen für eine Welt ohne Krieg auf die Straße gehen.

dpa/epd/cli

Kommentare