Großeinsatz in Hamburg

Jugendliche bedrohen Polizisten

+
Die Polizei hat in Hamburg in der Nacht 16 Jugendliche festgenommen.

Hamburg - Jugendliche und Anwohner gegen die Polizei: Weil ein paar Jugendliche in Hamburg Polizisten bedrohten, musste Verstärkung her. Die 100 Beamten, die eintrafen, sahen sich 150 Anwohnern gegenüber, die Partei für die Jugendlichen ergriffen.

Randalierende Jugendliche haben in der Nacht zum Freitag in Hamburg-Altona einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Insgesamt wurden 16 Menschen im Alter von 17 bis 26 Jahren vorläufig festgenommen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Jugendlichen hatten Autofahrer mit Laserpointern geblendet, die daraufhin die Polizei alarmierten. Als die Beamten eintrafen und die Personalien feststellen wollten, seien die Jugendlichen aggressiv geworden. Sie hätten die Polizisten „massiv bedroht“ und versucht, sie anzugreifen und gegen die Streifenwagen getreten.

Während die Beamten auf Verstärkung warteten, versammelten sich rund 150 Anwohner, ergriffen Partei für die Jugendlichen und riefen polizeifeindliche Parolen. „Es herrschte eine aggressive Grundstimmung“, sagte der Sprecher. Erst nachdem weitere Beamte hinzukamen, beruhigte sich die Lage. Insgesamt waren rund 100 Polizisten im Einsatz. Ein Jugendlicher erlitt Augenreizungen nach dem Einsatz von Pfefferspray, ein weiterer wurde mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte, Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

dpa/sag

Kommentare