Alfeld

Junge stirbt nach Badeunfall

+

Alfeld - Ein Achtjähriger ist bei einem Schwimmunfall in einem Hallenbad in Alfeld ums Leben gekommen. Der Junge trieb hilflos im Wasser, bevor er an den Beckenrand gezogen und reanimiert werden konnte. Doch die Hilfe kam zu spät. Der Junge verstarb am Abend in der Medizinischen Hochschule Hannover.

Der Unfall ereignete sich bereits am Sonntagvormittag. Der Junge stammt aus dem Landkreis Northeim und war mit seinen Eltern zum Baden ins AlfelderSieben-Berge-Bad gefahren. Wie die Stadt mitteilte, trieb das Kind gegen 10.45 Uhr im Bereich des Erlebnisbeckens hilflos im Wasser.

Das Aufsichtspersonal sowie ein zufällig anwesender Rettungssanitäter hatten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet. Kurze Zeit später sei ein Notarzt eingetroffen.

Nach Reanimationsversuchen brachte ein Rettungshubschrauber „Christoph IV“ den Jungen schließlich in die MHH. Dort konnten die Retter ihm allerdings nicht mehr helfen: Das Kind starb kurz darauf in der Klinik.

Ein Fremdverschulden schloss die Stadt zunächst aus. Gleichwohl wurden nun Ermittlungen eingeleitet. Weil der Tod im Zuständigkeitsbereich der Polizei Hannover eintrat, leitet die dortige Behörde die Untersuchung. Zu den näheren Umständen konnte sich eine Polizei-Sprecherin noch nicht äußern. Nähere Erkenntnisse soll eine Obduktion bringen, die für Dienstag angesetzt ist.

kia/tja

Kommentare