Ungewöhnliche Beschwerde

Junkie reklamiert falsche Drogen und geht zur Polizei

+
foto: Ein Junkie erhält von seinem Dealer die falschen Drogen, und will nun sein Geld zurück.

Hildesheim - Dass Kunden, die sich von Kaufleuten über den Tisch gezogen fühlen, zur Polizei gehen, kommt schon mal vor. In Sachen Drogenhandel aber wurden die Ermittler bislang weniger um Beistand gebeten.

Um so mehr wunderten sich die Mitarbeiter der Leitstelle, als sie am Sonntag einen Anruf von einem bekennenden Drogenabhängigen bekamen. Es war 9.20 Uhr, und der 27-Jährige sagte, er habe kurz zuvor für 30 Euro Drogen von einem Händler gekauft. Doch das Pulver schmeckte dem Käufer überhaupt nicht, der Dealer habe ihm statt des vereinbarten Kokains nur Amphetamine gegeben, berichtet die Hildesheimer Allgemeine Zeitung. Er sei betrogen worden, sagte der Mann, nun wolle er sein Geld zurück. Und das erst recht, da er Amphetamin gar nicht vertrage!

Die Polizei schickte einen Streifenwagen zu dem 27-Jährigen, und der aufgebrachte Hildesheimer übergab den Beamten ein Gramm eines weißen Pulvers. Als sie es im Labor untersuchten, stellten die Polizisten fest: Es war tatsächlich Amphetamin. In der Wohnung des Dealers in der Oststadt rückten die Polizisten wenig später an. Bei dem 34-Jährigen fanden sie 27 Gramm verschiedener Substanzen, darunter Amphetamine, Marihuana, Tabletten und ein unbekanntes weißes Pulver, dazu Feinwaagen und Drogenbestecke. Jetzt wird gegen den Anrufer und den mutmaßlichen Dealer ermittelt.

cwo

Der Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare