Gegen Schadstoffe im Boden

Kalk per Hubschrauber für Niedersachsens Wälder

Uelzen - Kalk aus Hubschraubern soll Niedersachsens Wäldern helfen. Die Abwürfe sollen Schadstoffe im Boden ausgleichen.

Über den Wäldern im Nordosten Niedersachsens wird derzeit per Hubschrauber Magnesiumkalk verstreut. So sollten Schadstoffe im Boden etwa durch sauren Regen ausgeglichen werden, sagte Armin Menge, Leiter des zuständigen Forstamts Uelzen der Landwirtschaftskammer. Im Fokus stehen Privatwälder in den Kreisen Uelzen, Lüneburg und Lüchow-Dannenberg. Insgesamt werden etwa 4300 Hektar gekalkt. „Pro Hektar werden rund drei Tonnen verstreut“, sagte Menge. Ökologisch empfindliche Gebiete wie Moorflächen würden ausgespart, betonte er.

Die Kosten des Einsatzes von über einer Million Euro würden durch Fördermittel des Landes und Eigenleistungsanteile der Waldbesitzer finanziert, sagte Menge. Der Kalk solle als Puffer für die nächsten fünf bis zehn Jahre dienen und das Ökosystem Wald stärken. Bei passendem Wetter soll die Aktion Ende Oktober abgeschlossen sein.

Das Forstamt Uelzen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit seinen 20 Bezirksförstereien ist nach eigenen Angaben Ansprechpartner für rund 6000 Waldbesitzer in der Region mit insgesamt 61. 000 Hektar.

dpa

Kommentare