Nach Unfall in Ostfriesland

Kampf gegen Öl dauert an

+
Foto: Mit einer Ölsperre versuchen die Einsatzkräfze bei Etzel das Öl, das aus einem unterirdischen Speicher ausgetreten ist, am Weiterfließen zu hindern.

Etzel - Nach dem Ölunfall an einem unterirdischen Lager in Ostfriesland am Wochenende ist der Hintergrund für den Austritt immer noch ungeklärt. Auch das Ausmaß der Umweltschäden muss noch bewertet werden.

Zahlreiche Helfer haben nach dem Unfall an dem Gaskavernenspeicher im ostfriesischen Etzel den Kampf gegen ausgelaufenes Öl fortgesetzt. In der Nacht hätten Einsatzkräfte neue Sperren gesetzt und Öl abgepumpt, sagte am Dienstag der Erste Kreisrat des Kreises Wittmund, Hans Hinrichs. Welche Mengen des schmutzigen Öl-Wasser-Gemischs bisher aufgefangen wurden, ist derzeit unklar.

Am Sonntag waren bis zu 40 Kubikmeter Öl durch eine nicht verschlossene Entlüftungsanlage ausgelaufen und hatten umliegende Gewässer verschmutzt. Die Ursache des Unfalls und das ganze Ausmaß der Umweltschäden stehen bisher nicht fest.

dpa

Kommentare