Zu teuer, zu leise

Kein Karneval auf dem Ku'Damm mehr

+
Foto: Der diesjährige Karnevalsumzug wird bis auf weiteres der Letzte in Berlin bleiben.

Berlin - Die noch recht kurze Geschichte der Faschingszüge in der Hauptstadt ist schon wieder vorbei: Im kommenden Jahr soll es keinen Karnevalsumzug auf dem Kurfürstendamm in Berlin geben. Wie Karnevalsprinz Edmund Braun der Nachrichtenagentur dpa sagte, ist der Umzug einfach zu teuer.

„Da das Fernsehen den Zug nicht mehr überträgt, sind viele Sponsoren abgesprungen“, sagte der gebürtige Rheinländer. Rund 40.000 Euro hätte der Umzug gekostet – ein Betrag, den die Vereine allein nicht schultern wollten. Einen Antrag auf Förderung durch Lottomittel blieb erfolglos.

Doch das war nicht das einzige Problem. Da ihr Umzug nicht lauter als 75 Dezibel sein durfte, hätten die Berliner Narren nicht mehr Lärm machen dürfen als eine Hauptverkehrsstraße. Eine Ausnahmegenehmigung verweigerte der Senat dem Festkomitee.

Seit 2001 zogen die Berliner Karnevalisten zwölfmal über den Ku'damm. Jeweils rund 10.000 Menschen schauten sich das Spektakel in diesem und im vergangenen Jahr teils bei klirrender Kälte an.

dpa

Kommentare