Lebensmitteldiscounter in Braunschweig

Kiloweise Kokain zwischen Bananen entdeckt

+
Foto:Über 400 Kilogramm Kokain wurden zwischen Bananen entdeckt.

Braunschweig - Über 400 Kilogramm reines Kokain: Mitarbeiter eines Lebensmitteldiscounters in Braunschweig entdeckten die illegalen Drogen in Bananenkisten und verständigten sofort die Polizei. Im Zuge der Ermittlungen wurden in mehreren Filialen weitere Drogenpakete entdeckt und sichergestellt.

Am vergangenen Mittwoch staunten die Mitarbeiter eines Lebensmitteldiscounters in Braunschweig nicht schlecht, als sie das Kokain zwischen den Bananen entdeckten. Unter den Früchten befanden sich mehrere Folienpakete, welche randvoll mit Kokain hoher Reinheit bestückt waren, teilten die Staatsanwaltschaft Hannover und das Landeskriminalamt am Freitagmittag mit. Die Mitarbeiter des Discounters verständigten sofort die Polizei.

Bei dem Drogenfund handelt es sich um eine südamerikanische Großlieferung, welche für den bundesweiten Verkauf bestimmt war. Die Polizei überprüfte zahlreiche weitere Supermärkte und beschlagnahmte weitere Drogenpakete im Bereich Rothenburg, Uelzen, Winsen/A. und Bispingen. Insgesamt wurden bisher rund 400 Kilogramm der Droge gefunden. Das Hauptzollamt im Hamburg überprüft derzeit weitere Lagerbestände.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat das gefundene Kokain einen zweistelligen Millionenwert. Die Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft Hannover dauern weiter an.

fgr

Spektakuläre Kokainfunde in Deutschland

In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben Ermittler jetzt mindestens 400 Kilogramm Kokain entdeckt. Frühere spektakuläre Funde des Rauschgifts in Deutschland:

1300 Kilo werden im April 2010 im Hamburger Hafen in einem Frachtcontainer aus Paraguay gefunden - versteckt in Holzbriketts.1250 Kilo aus Kolumbien entdecken Fahnder im Oktober 2002 in Kassel. 514 Kilo fallen im Oktober 2001 in einem Container mit tausenden Arbeitshandschuhen aus Venezuela im Hamburger Hafen auf.

400 Kilo werden im September 2007 in Bremerhaven in einem Container aus Mittelamerika hinter einer Weinladung sichergestellt. 386 Kilo werden im Mai 2015 in mehren Aldi-Supermärkten in Berlin und Brandenburg aus kolumbianischen Bananenkisten geholt. 325 Kilo entdecken Fahnder im März 2006 in Bremerhaven in einem Container aus Peru zwischen Kaffee. 320 Kilo hochreines Kokain werden im April 2011 im Hamburger Hafen in einer Holzlieferung aus Bolivien sichergestellt. 310 Kilo finden Mitarbeiter einer Spedition am Niederrhein im März 2010 beim Auspacken von Bananenkartons aus Südamerika.

300 Kilo finden Beschäftigte eines Obst- und Gemüsemarktes im saarländischen Völklingen im März 2015 in Bananenkisten. 300 Kilo entdecken Fahnder im August 1999 bei einem Bauunternehmer in Berlin. 257 Kilo reines Kokain entdecken im Mai 2015 Hamburger Zollfahnder in einem Container mit Erdnüssen aus Argentinien. 250 Kilo werden im Hamburger Hafen im März 2013 innerhalb weniger Tage aus Containern mit Bananen aus Kolumbien und Eisengranulat aus Brasilien geholt. 200 Kilo hochreines Kokain aus Honduras stellen Fahnder im Westerwald sicher. Wohl wegen eines Irrtums der Schmuggler wurde das Rauschgift im Juni 2009 an einen Betrieb im Raum Altenkirchen geliefert. 140 Kilo werden im Januar 2014 in mehreren Berliner Supermarkt-Filialen in Bananenkisten entdeckt.

dpa

Kommentare