Stederdorf

Kleinkind leblos in Gartenteich gefunden

+
Foto: Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten die Unglücksstelle gegen Schaulustige ab.

Stederdorf - Am Donnerstag kam es in Stederdorf zu einem tragischen Unglück: Ein 15 Monate altes Mädchen wurde von seinem Vater leblos in einem Gartenteich gefunden. Das Kind wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Braunschweig gebracht. Sein Zustand ist kritisch.

Tragisches Unglück am Freitag in Stederdorf: Ein 15 Monate altes Mädchen wurde leblos in einem Teich im Garten der Eltern an der Straße Am Heidacker aufgefunden. Der Notruf erreichte die Rettungskräfte um 18.12 Uhr. Das Kind wurde daraufhin mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Braunschweig gebracht.

Was war passiert? Als der Vater der Großfamilie gestern Abend nach Hause kam, schaute er wie gewohnt nach seinen Kindern. Dabei vermisste er offenbar ein Mädchen von einem Zwillingspärchen. Sofort begann die Suche nach dem Kind – erst im Haus, später im Garten. Laut Polizei hatten die größeren Kinder an diesem Nachmittag die Aufgabe, auf die kleinen Geschwister zu achten.

Beim Spielen hatte sich eines der Zwillingsmädchen offenbar unbemerkt von den anderen Kindern entfernt. Wie das Kleinkind letztlich in den Garten kam, konnte bislang nicht geklärt werden.

Fest steht nur, dass der Vater geistesgegenwärtig reagierte, als er das Kind leblos in dem Gartenteich fand: Er begann sofort mit der Reanimation, während andere Familienmitglieder gleichzeitig die Rettungskräfte alarmierten.

Als erstes traf die Besatzung eines Streifenwagens ein. Eine Polizistin übernahm die Reanimation, bis der Notarzt und der Rettungswagen eintrafen. Der Notarzt kam per Luftrettung mit Christoph 30.

Zur Unterstützung der Kräfte vor Ort waren auch mehrere Streifenwagen-Besatzungen der Polizei unterwegs, um die Mitglieder der Großfamilie zu beruhigen. Damit die Rettungsarbeiten in der Stederdorfer Siedlung ungestört verlaufen konnten, war auch die Freiwillige Feuerwehr Stederdorf im Einsatz. Die Retter sperrten die Zufahrten zu der Stichstraße für Fahrzeuge und hielten Schaulustige fern.

Thorsten Pifan

Kommentare