Proteste in Norddeutschland

Kurden besetzen Gleise am Hamburger Bahnhof

+
Foto: In Hamburg blockierten 80 Kurden eine stunde lang mehrere Gleise am Hauptbahnhof.

Hamburg - In Hamburg stehen sich bei einer Demonstration gegen die Terrormiliz Islamischer Staat rund 250 Kurden und mehrere Dutzend muslimische Gegner gegenüber.

Nach Angaben der Polizei vom späten Dienstagabend gab es zunächst keine Zwischenfälle. Einsatzkräfte der Polizei stünden bereit. Die Polizei sprach von etwa 40 bis 50 Muslimen. Zuvor hatten etwa 500 Kurden in der Hamburger Innenstadt friedlich Solidarität mit den vom IS bedrängten Menschen in der umkämpften syrisch-türkischen Grenzstadt Kobane gefordert. Anschließend blockierte aber eine Gruppe von etwa 80 Kurden für etwa eine Stunde mehrere Gleise am Hamburger Bahnhof.

Auch Proteste in Oldenburg und Göttingen

Mindestens 800 Kurden haben am Dienstagabend in einem friedlichen Protestzug in Oldenburg auf die verzweifelte Lage in der umkämpften syrischen Stadt Kobane aufmerksam gemacht. In Göttingen demonstrierten nach Polizeiangaben am Abend etwa 200 Menschen gegen die islamistische Terrormiliz IS. Die IS versucht derzeit gegen den erbitterten Widerstand kurdischer Kämpfer, die nahe der türkischen Grenze liegende, von Kurden bewohnte Stadt Kobane zu erobern.

dpa/mhu

Kommentare