Die Deutsche Bahn macht erfinderisch

Der Lampengong von Wangerooge

+
Foto: „Jeder Stift ein anderer Klang“: Auf Wangerooge geben Horst Heeren und Merle Christgau den Ton bei der Deutschen Bahn an.

Wangerooge - Horst Heeren ist 62 Jahre alt und arbeitet seit 43 Jahren bei der Deutschen Bahn. Der Typ mit den klaren Kanten im Gesicht hat eine Aufgabe, die keiner seiner Festlandkollegen jemals erledigen muss. Er bedient den Schreibtischlampengong.

Seit 37 Jahren gibt Horst Heeren am Bahnhof Wangerooge den Ton an: Er schlägt mit einem Stift – mal Bleistift, mal Kuli – auf den Schirm der mehr als 50 Jahre alten Lampe auf seinem Schreibtisch. Das war vor der Millionensanierung des Bahnhofs schon so, und das ist auch danach noch so geblieben. Neben der Sechziger-Jahre-Lampe steht nicht nur ein Kaffeebecher, sondern auch ein Mikrofon. Und wenn das angeschaltet ist, schallt der Klang des metallenen Lampenschirms über das Gleis – und Inselbesucher wie Insulaner wissen, dass eine Durchsage kommt. „Mit jedem Stift klingt der Gong ein wenig anders“, sagt Horst Heeren und lacht – dass er das ernst meint, nun ja, das lassen wir mal die Tageslaune des Hörers entscheiden.

Wie das einmal entstanden ist mit dem Bahnhofsgong auf Wangerooge weiß der Insulaner zwar selbst nicht so recht. Lieb gewonnen hat er die Tradition trotzdem. 1950 auf der Insel geboren und im Alter von 20 Jahren als Lokführer nach Bremen gewechselt, kam Horst Heeren 1986 zurück auf die Insel, um seinen schwer kranken Vater zu pflegen. Weg von Wangerooge will er auf keinen Fall. Und wenn der alte Hase einmal frei hat, nicht an der Lampe sitzt, greift sich Merle Christgau einen der Dutzend Stifte auf dem Schreibtisch mit Blick aufs Gleis: Die 29-Jährige ist die einzige Zugleiterin am Bahnhof Wangerooge. Seit elf Jahren lebt sie auf dem Eiland und sagt mit glaubhaftem Lächeln: „Inselkollergefährdet war ich wirklich noch nie.“ Am Gleis klingt das Geräusch vom Lampenschirm übrigens fast wie ein gewöhnlicher Gong vom Band. Nur eben etwas anders.

Von Carolin George

Kommentare