Freund drohte die Abschiebung

Lebenslange Haft nach Mord an Hochschwangerer

+
Foto: Der Angeklagte kommt am 15.10.2013 im Landgericht in Karlsruhe (Baden-Württemberg) zum Prozessauftakt in den Gerichtssaal.

Karlsruhe - Nach einer abgesagten Hochzeit drohte ihm die Abschiebung: Ein 24-Jähriger ist als Mörder seiner hochschwangeren Freundin zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Wegen des Mordes an seiner hochschwangeren Ex-Freundin muss ein 24-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Die Richter vom Landgericht Karlsruhe befanden ihn am Dienstag für schuldig, die Frau aus Heimtücke mit einem Küchenmesser getötet zu haben. Mehr als 20 Mal hatte der abgelehnte Asylbewerber in Bretten bei Karlsruhe auf die Frau eingestochen.

Das Baby starb nach einem Notkaiserschnitt, die schwer verletzte Mutter eine Woche später. Am Tag vor der Bluttat im Januar hatte die Frau die Hochzeit abgesagt. Dem Mann drohte damit die Abschiebung in die Türkei. "Er hat wie ein Berserker auf sein Opfer eingestochen", sagte der Vorsitzende Richter Leonhard Schmidt bei der Urteilsverkündung. So habe ein Familiendrama ein schlimmes Ende genommen.

"Die Frau und das ungeborene Kind sind tot, der Mann sitzt viele Jahre im Gefängnis und der gemeinsame eineinhalbjährige Sohn muss ohne Eltern aufwachsen", sagte Schmidt. Tatmotiv war nach Ansicht des Gerichts eine Mischung aus verletztem Stolz und Rache.

Ein Notfallarzt, der die 23-Jährige auf der Fahrt ins Krankenhaus behandelt hatte, hatte zuvor ausgesagt, dass die Schwerverletzte im Rettungswagen noch ansprechbar gewesen sei: Demnach hatte sie gesagt, dass ihr früherer Lebensgefährte sie niederstach, weil sie sich von ihm hatte trennen wollen.

Der 24-Jährige wurde erst einen Monat nach der Tat in Marseille verhaftet und war dann nach Deutschland ausgeliefert worden. Während der fünftägigen Hauptverhandlung hatte er keine Angaben zum Tathergang gemacht und sich auf einen totalen Gedächtnisverlust berufen. Diese Version hielt der medizinische Sachverständige für unwahrscheinlich.

dpa

Kommentare