Alligator-Schildkröte im Allgäu

Lotti und die Schlamm-Häscher

+
Foto: Die Alligator-Schildkröte Lotti versteckt sich in einem Badesee im bayrischen Allgäu, nachdem sie einen achtjährigen Jungen in den Fuß gebissen hatte.

Irsee - Die Alligator-Schildkröte Lotti hält an einem Badesee im Allgäu weiter Polizei und Feuerwehr in Atem. Nachdem sie zunächst nicht zu fassen war, wurde einfach das Wasser abgelassen. Die Hoffnung: Lotti reckt ihren Kopf aus dem Schlamm – und geht den Häschern ins Netz.

Auf der Suche nach der Alligator-Schildkröte Lotti hat die Feuerwehr bei Irsee in Schwaben einen ganzen Badesee trockengelegt. Jetzt hoffen die Einsatzkräfte darauf, dass Lotti irgendwann aus dem Schlamm kriecht. „Wir gehen Zentimeter für Zentimeter vor“, sagte ein Mitarbeiter am Montag. Die Einsatzkräfte beendeten die Suche an dem See im Allgäu am Nachmittag, ohne das Tier gefunden zu haben. Am Dienstag soll weitergesucht werden.

Am Vorabend hatte die Feuerwehr das Wasser des Oggenrieder Weihers abgelassen. Auslöser des Bade-Alarms: In der vergangenen Woche hatte sich ein achtjähriger Junge im Wasser eine stark blutende Fußverletzung zugezogen, seine Achillessehne wurde zweimal durchtrennt. Der Operationsarzt ging von einem Tierbiss aus, daraufhin befragte Experten sagten, dass es sich um den Biss einer Alligator-Schildkröte handeln könnte. Der See wurde umgehend gesperrt.

„Der See steht unter Beobachtung“, sagte der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Irsee, Manfred Lang. Am Montagnachmittag suchten Einsatzkräfte das Ufer und Bachläufe ab - erfolglos. „Wir gehen Zentimeter für Zentimeter vor“, sagte Lang.

Die 17 Feuerwehrmänner, die dabei auch durch hohes Gras und Schilf liefen, trugen schwere Schuhe und Handschuhe. Das Wasser sei inzwischen völlig abgelaufen, sagte Lang. „Der Schlamm ist aber so tief, dass wir die Schildkröte dort nicht suchen können.“ Vermutlich habe sich das Tier in den Schlamm eingegraben. Mit einem schnellen Erfolg rechnet er nicht: „Das ist wie ein Lottospiel. Es könnte noch Tage dauern, bis sie auftaucht.“

Am Montag wurden außerdem Elektrozäune rund um den See und vor einem Waldgebiet aufgestellt, wie Irsees Bürgermeister Andreas Lieb sagte. Damit solle verhindert werden, dass Lotti den Suchtrupps entwischt. Für Dienstag werden Zoologen aus München erwartet. „Dann wird das Gelände großräumig abgesperrt und wenn Ruhe herrscht, dann wird sie rauskommen“, sagte Lieb.

„Mir hat es den Magen umgedreht, als ich die Fotos gesehen habe“, sagte Markus Baur, Leiter der Auffangstation für Reptilien des Instituts für Zoologie in München, der Münchner „Abendzeitung“. Er ist einer der Experten, die erkannten, dass der Junge womöglich von einer Alligator-Schildkröte gebissen wurde.

„Die Tiere sind eigentlich nicht aggressiv, aber der Bub muss ihr direkt ins Maul gelaufen sein. Und wenn eine Geierschildkröte dann beißt, ist das verheerend“, sagte Baur. Womöglich lebe das Tier schon seit Jahren im Oggenrieder Weiher. „Dort gibt es viele Flachwasserbereiche und Schilf, das mögen die Schildkröten. Unser Klima setzt ihnen nur langsam zu. Sie sterben jämmerlich über Jahre, weil sie von ihren hirnlosen Besitzern ausgesetzt wurden.“

Der Deutsche Tierschutzbund forderte unterdessen bundesweit einheitliche gesetzliche Regeln zu Haltung und Handel mit exotischen Tieren. „Das Interesse an exotischen Tieren, auch gefährlichen, wächst und wächst“, sagte Präsident Thomas Schröder. Jedes Jahr würden zahlreiche Reptilien, unter anderem auch Geier- und Schnappschildkröten in Tierheimen abgegeben oder ausgesetzt. Die Haltung dieser Schildkröten sei zwar seit vielen Jahren bundesweit verboten. Trotzdem würden die Tiere noch gehalten und gehandelt.

Die bissigen Alligator-Schildkröten sind eigentlich in den USA beheimatet, in freier Wildbahn ernähren sie sich unter anderem von Fischen, Fröschen und Schlangen. Ihre Haltung ist in Deutschland seit 1999 verboten. Wie das Tier in den Weiher kam, ist unklar. Vermutlich wurde es von seinem Besitzer ausgesetzt. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

dpa

1961437

Kommentare