Terror in Lyon und Sousse

Maaßen: IS-Ideologie hinter Attentaten

+
Foto: Blumen am Strand in Sousse: Am Ort des Attentats gedenken Gäste und Einheimische der Toten.

Berlin - Verfassungsschutzpräsident Maaßen sieht den Islamischen Staat hinter dem Attentat im tunesischen Sousse und der Bluttat nahe Lyon. Maaßen sprach von einem ideologischen Zusammenhang, der in dem Fundamentalismus des IS liegt.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sieht eine indirekte Verbindung zwischen den jüngsten Terroranschlägen in Frankreich und Tunesien. "Der IS fordert seit längerem, dass Anschläge durchgeführt werden", sagte Maaßen am Montag im ARD-"Morgenmagazin" zum Einfluss der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Maaßen: "Wir haben schon den Eindruck, dass in Lyon der junge Mann beeinflusst worden war von IS, ebenso wie in Sousse." Es gebe ideologische Zusammenhänge, die durch den IS zusammengeführt würden.

Am Montag reist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in den tunesischen Badeort Sousse, wo ein Attentäter am Freitag bei einem Angriff auf ein Strandhotel 38 Menschen erschossen hatte. Ebenfalls am Freitag hatte ein Attentäter in der Nähe von Lyon bei einem Anschlag in einem Werk für Industriegase einen Mann enthauptet und auf dem Körper des Getöteten arabische Schriftzeichen hinterlassen.

Kommentare