Todesschütze von Trayvon Martin

Michael Dunn nur teilweise schuldig gesprochen

+
Foto: Der Tod von Trayvon Martin schockierte ganz Amerika. Demonstrationen zogen sich durchs Land, wie hier in Los Angeles.

Jacksonville - Es war ein Prozess, der Amerika bewegte. Ein schwarzer Teenager wurde erschossen, weil er zu laut Musik hörte. Doch das Gericht konnte sich zu keinem Urteil in der Mordanklage durchringen. Viele sind irritiert.

Überraschender Ausgang im Prozess wegen Todesschüssen auf einen schwarzen Teenager im US-Bundesstaat Florida: Auch nach dreitätiger Beratung konnten sich die Geschworenen nicht auf ein Urteil im Mordvorwurf gegen den weißen Angeklagten Michael Dunn einigen.Allerdings wurde der 47-Jährige am Sonnabend in Jacksonvillewegen dreifachen versuchten Mordes verurteilt.Das Strafmaß, daserst später verkündet wird, könnte nach Angaben von US-Medien bis zu 75 Jahren Haft betragen.

Kommentatoren im US-Fernsehen äußerten sich in ersten Reaktionen irritiert.Der Fall hatte landesweites Aufsehen erregt, weil auch von möglichen rassistischen Beweggründen die Rede war. Er weckt Erinnerungen an George Zimmerman, der ebenfalls in Florida den schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin erschossen hatte und später freigesprochen wurde - was zu Protesten im ganzen Land auslöste.

Dunn hatte im November 2012 neben einem Auto geparkt, in dem der schwarze Jugendliche Jordan Davis mit drei Freunden saß. Nach einem Streit über die Musik der Teenager feuerte Dunn acht Schüsse auf den Wagen und tötete den 17 Jahre alten Davis. Dann fuhr er mit seiner Freundin davon; am Tag nach der Tat wurde er verhaftet.

In dem Prozess hatte sich Dunn auf Notwehr berufen. Davis habe ihn verbal bedroht und eine Waffe in der Hand gehalten. In dem Prozess konnte aber nicht nachgewiesen werden, dass der Teenager eine Waffe hatte.

Die Staatsanwaltschaft könnte allerdings zu einem späteren Zeitpunkt erneut einen Prozess wegen des Vorwurfs des vorsätzlichen Mordes (first degree murder) anstrengen. ZurVerurteilung wegen dreifachen nicht vorsätzlichen Mordversuchs (second degree murder) kommt noch eine weitere Verurteilung wegen der Schüsse auf das Auto hinzu.

dpa

Kommentare