30-Jähriger vermindert schuldfähig

Missbrauch: Jugendtrainer muss in Psychiatrie

+
Foto: Das Landgericht Osnabrück hat einen 30-jährigen Fußballtrainer wegen sexuellen Missbrauchs in die Psychiatrie eingewiesen.

Osnabrück - Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hat das Landgericht Osnabrück einen 30-Jährigen für drei Jahre und drei Monate in eine Psychiatrie eingewiesen. Zudem muss der Fußballtrainer an zwei seiner drei Opfer Schmerzensgeld in Höhe von 10 500 Euro zahlen.

Der Mann ist nach Auffassung des Gerichts in drei Fällen des schweren sexuellen Missbrauchs und in neun Fällen des sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig. Er war nach Angaben eines Gerichtssprechers vermindert schuldfähig.

Der Angestellte im öffentlichen Dienst hatte die Taten als Fußballtrainer eines Vereins in der Grafschaft Bentheim begangen. Er war im März in Nordhorn verhaftet worden. Die Ermittler wurden nach einer Anzeige der Eltern eines der Opfer auf den 30-Jährigen aufmerksam. Die Eltern traten auch als Nebenkläger auf.

Der Angeklagte hatte die Taten ohne Einschränkungen gestanden, so dass den Opfern eine Aussage vor Gericht erspart blieb. Der Prozess fand zum größten Teil unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Auf Antrag der Verteidigung war die Öffentlichkeit auch bei der Urteilsbegründung ausgeschlossen.

dpa

Kommentare