Prozess in Ingolstadt

Mops humpelt - Frauchen verklagt Züchterin

+
Foto: Mops "Emma" hat Arthrose. Ein genetischer Fehler, denkt Frauchen Aurelia Hofmann und verklagt die Züchterin deswegen auf Schadensersatz.

Ingolstadt - "Emma" leidet. Die Wirbelsäule der Mopshündin ist kaputt. Frauchen Aurelia Hofmann glaubt, dass ihr Liebling schon mit einem Haltungsschaden auf die Welt kam. Vor Gericht verklagt sie deshalb die Züchterin auf Schadenersatz. Und ist damit nicht die einzige.

"Emmas" Frauchen Aurelia Hofmann sieht es wie einst Vicco von Bülow alias Loriot: "Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." Jedoch liegen Schatten über der die Mensch-Tier-Liebe: "Emma" ist krank, leidet an Arthrose. Nur Akupunktur und Schmerzmittel ermöglichen ihr ein halbwegs erträgliches Leben. Frauchen ist überzeugt, dass das Leiden genetisch bedingt ist, und klagt auf Schadenersatz sowie Minderung gegen die Züchterin.

An diesem Montag geht der Prozess vor einer Zivilkammer des Landgerichts Ingolstadt in die zweite Runde. In erster Instanz war das Amtsgericht mit seinem Versuch einer gütlichen Einigung zwischen Hundebesitzerin und Züchterin gescheitert. Mit Engelszungen hatte der Richter auf die Kontrahenten eingeredet, 500 statt der geforderten 700 Euro Schadenersatz zu akzeptieren.

Doch Frauchen bestand auf einem Gutachten, das klären soll, ob die Arthrose genetisch bedingt ist oder nicht. Die Expertise kam jedoch zu dem Schluss, dass "Emma" im Wesentlichen gesund ist und die wenigen Beeinträchtigungen hinzunehmen seien. Das Amtsgericht wies die Klage ab, Hofmann ging in Berufung. Sie will einen Teil des Kaufpreises von 1400 Euro erstattet bekommen.

Der Mops, eine ursprünglich chinesische Art, gilt als idealer Familienhund. Jedoch kommt es aufgrund von Überzüchtung nicht selten zu Problemen: Weil die Schnauze der kurz ist, leiden viele Möpse unter Atemproblemen.

Dennoch: Der nächste Prozess um Schadenersatz für einen humpelnden Mops lässt indessen nicht lange auf sich warten. Am 19. August wird über eine weitere Klage gegen "Emmas" Züchterin vor dem Amtsgericht Ingolstadt verhandelt. Wieder geht es um einen angeblich genetischen Defekt einer Mopshündin aus dem nächsten Wurf von "Emmas" Eltern.

Kommentare