In vierter Reihe überholt

Motorradfahrer rast Polizei mit Tempo 296 davon

+

Göttingen/Kassel - Eine derart lebensgefährliche Raserei haben die Beamten der Göttinger Autobahnpolizei wohl schon lange nicht mehr gesehen: Mit Tempo 254 ist ein 51 Jahre alter Motorradfahrer in einer 120er-Zone geblitzt worden. Später war er wohl noch schneller unterwegs und überholte auf dem Standstreifen.

Das schwere Suzuki-Motorrad, das die Göttinger Autobahnpolizei am Sonnabend auf der Autobahn 7 verfolgt hat, ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 296 Stundenkilometern angegeben. „Absolut am Limit“, sagen die Beamten, ist der Fahrer mit der Maschine in Richtung Süden unterwegs gewesen. Kein einziges Tempolimit habe der Mann, ein 51 Jahre alter Italiener, eingehalten. Mehrfach habe er riskant überholt und sei dabei sogar in vierter Reihe oder rechts auf dem Standstreifen an anderen Fahrzeugen vorbeigerast. In Kurven habe Gummiabrieb davon gezeugt, dass der Fahrer bis an die Grenzen ging. Mehrfach habe er seine schon schlingernde Maschine noch abfangen müssen.

Die Polizei hat mit ihrem PPS-Wagen (mobiles Tempomessfahrzeug) ab Hedemünden versucht zu folgen und drei der irren Überholmanöver dabei aufgezeichnet. Bei Tempo 254 in einer 120er-Zone wurde das Motorrad noch gemessen. Dann konnte auch der extrem schnelle BMW der Göttinger Beamten nicht mehr folgen – ganz zu schweigen davon, dass die Polizei den Raser hätte stoppen können. Erst den hessischen Kollegen gelang es, den flotten 51-Jährigen in der Autobahnabfahrt Kassel-Nord abzufangen, sagte Polizeisprecher Joachim Lüther. Der in Kassel wohnende Italiener konnte lediglich einen Ende 2012 abgelaufenen italienischen Führerschein vorlegen.

ck

Kommentare