Fußball-Bundestrainer

Löw muss seinen Führerschein abgeben

+
"Ich habe meine Lektion gelernt und werde mein Fahrverhalten ändern": Bundestrainer Joachim Löw.

Berlin - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw wegen wiederholter Tempoverstöße hat seinen Führerschein für sechs Monate abgeben müssen. "Ich weiß, dass ich mich hier zügeln muss", räumte Löw ein.

Der 54-Jährige bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte, demnach er seinen Führerschein wegen wiederholter Geschwindigkeitsübertretungen für sechs Montae abgegeben habe. "Selbstverständlich stehe ich dazu, dass ich manchmal leider zu schnell gefahren bin, ich weiß, dass ich mich hier zügeln muss. Ich habe meine Lektion gelernt und werde mein Fahrverhalten ändern", wurde Löw vom Deutschen Fußball-Bund zitiert.

"Es gibt da nichts schön zu reden, natürlich muss ich jetzt mit den Konsequenzen leben und nutze häufig die Bahn", sagte Löw und DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock ergänzte: "Joachim Löw hat uns bereits vor einiger Zeit darüber informiert, dass er den Führerschein abgeben musste. Wir wissen, dass sich Jogi selbst am meisten darüber ärgert."

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff nahm die Angelegenheit mit Humor. "Das ist nichts besonderes, so etwas passiert. Wir werden mit unserem Generalsponsor Mercedes-Benz sprechen, dass man Jogi nur noch Autos gibt, die tempolimitiert sind", sagte er bei der täglichen Pressekonferenz im Südtiroler Teamquartier mit einem Lächeln. Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" habe der Coach seinen Führerschein bereits vor drei Monaten abgegeben. Löw soll demnach zu schnell gefahren und mit dem Handy am Steuer erwischt worden sein. Schon vor der WM 2006 hatte der Schwarzwälder den Führerschein abgeben müssen, als er als Assistent von Jürgen Klinsmann mit seinem damaligen Chef auf dem Beifahrersitz zu schnell gefahren war.

dpa/sid/frs

Kommentare