Prozess in Hildesheim

Mutter soll missbrauchte Tochter gefilmt haben

Hildesheim - Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat Anklage gegen eine Mutter erhoben, die jahrelang gefilmt haben soll, wie ihr Lebensgefährte ihre kleine Tochter sexuell missbraucht hat.

Der 35-Jährigen und dem 47 Jahre alte Mann wird schwerer sexueller Missbrauchs vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim am Dienstag mit. Die Frau habe ein Geständnis abgelegt, der Mann berufe sich auf alkoholbedingte Erinnerungslücken, hieß es. Nach den Ermittlungen hat die Mutter in den Jahren 2005 bis 2007 in neun Fällen Aufnahmen davon gemacht, wie ihr Lebensgefährte das heute 13 Jahre alte Mädchen im heimischen Schlafzimmer sexuell missbrauchte.

Im Hintergrund soll die Stimme der Frau zu hören sein, die dem Kind Handlungsanweisungen gibt. Dem Mann wird zusätzlich auch der Besitzes kinderpornografischer Schriften vorgeworfen. Die Fahnder waren dem Paar zunächst wegen der Ermittlungen einer anderen Staatsanwaltschaft wegen Kinderpornografie auf die Spur gekommen. Als sie das beschlagnahmte Bild- und Videomaterial sichteten, stießen sie auf die Missbrauchs-Aufnahmen.

dpa

Kommentare