Zusammenstoß mit Lkw

Mutter und Tochter sterben bei Glätteunfall

+
Foto: Für die 44-jährige Mutter und ihre 18 Jahre alte Tochter kam jede Hilfe zu spät.

Göttingen - Zwei Todesopfer hat der erste schwere Eis-Unfall dieses Winters am Dienstagmorgen bei Güntersen im Landkreis Göttingen gefordert: Eine 44-jährige Frau und ihre 18 Jahre alte Tochter starben als sie frontal gegen einen Lastwagen prallten.

Die 44-jährige Fahrerin und ihre 18 Jahre alte Tochter gerieten nach Angaben eines Polizeisprechers auf der Landesstraße zwischen Güntersen und Adelebsen gegen 8 Uhr in einer langgezogenen Rechtskurve aus noch ungeklärter Ursache unvermittelt nach links auf den Gegenfahrstreifen. Dort kollidierte ihr Opel Agila mit der Fahrerseite frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug aus dem Eichsfeldkreis.

Die beiden Frauen aus Adelebsen erlagen noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 43 Jahre alte Fahrer des mit Baumaterial beladenen Lastwagens aus Heiligenstadt in Thüringen blieb nach Polizeiangaben unverletzt, stand aber unter Schock. „Er konnte noch nicht zu dem tragischen Geschehen befragt werden“, sagte der Sprecher. Die Landesstraße 559 wurde für mehr als zwei Stunden voll gesperrt.

In anderen Regionen Niedersachsens verursachte Eisglätte am Dienstag ebenfalls zahlreiche Unfälle, unter anderem bei Wolfsburg und im Kreis Diepholz. Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim verzeichnete die Polizei am Morgen innerhalb von drei Stunden 55 Kollisionen. Eine Autofahrerin wurde dabei schwer verletzt. Auf einer Kreisstraße bei Bad Bentheim prallte eine 26-Jährige mit ihrem VW Polo gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten Streifenwagen, als sie an einer Unfallstelle bremste und ins Rutschen geriet. Die Autofahrerin und eine Beteiligte des ersten Unfalls, die in dem Polizeiwagen saß, wurden beide leicht verletzt.

Kommentare