Schwere Folgen

Naturschützer warnen vor Kunstschnee-Einsatz

+
Foto: Naturschützer warnen vor den Folgen des Kunstschnee-Einsatzes in bayerischen Wintersportgebieten.

- Naturschnee ist in diesem Winter sogar in den Bergen Mangelware. In vielen bayerischen Skigebieten geht fast nichts ohne die Schneekanonen. Die Skifahrer kommen trotzdem. Naturschützer sind besorgt.

Naturschützer warnen vor den Folgen des Kunstschnee-Einsatzes in bayerischen Wintersportgebieten. „Im gesamten Alpenraum wird bereits eine Fläche beschneit, die der Wasserfläche des Bodensees entspricht. Dabei kommt eine Wassermenge zum Einsatz, die höher ist als die Stadt München pro Jahr verbraucht“, sagte der Sprecher des Arbeitskreises Alpen beim Bund Naturschutz, Axel Doering, im Interview. Inzwischen würden ganze Skigebiete vom Tal bis in die Höhenlagen beschneit. Dadurch verändere sich das Vegetationsbild in höheren Lagen, warnte er. „Um den Kunstschnee effizient einzusetzen, müssen die Pisten zudem besonders gut planiert werden, da jede Unebenheit mehr Kunstschnee zur Präparierung braucht.“ Im Sommer habe das zur Folge, dass das Wasser viel schneller ablaufe. Die Gefahr von Murenabgängen und Bodenerosion steige, sagte Doering.

dpa

Kommentare