Neues Spielzeug überträgt Daten

Neue Barbie nimmt alle Kindergespräche auf

+

- Die Barbie-Puppe hat es schon in vielen Varianten gegeben, aber diese dürfte viele Eltern auf die Palme bringen: Die Hello Barbie hat eine Wlan-Verbindung zum Internet, nimmt auf, was die Kinder sagen, und überträgt das zu einem Server vom Hersteller Mattel. So soll die Puppe mit den Kindern sprechen können.

Der Tech-Blog „Gizmodo“ hat in den USA die Pläne von Mattel enthüllt. Noch in diesem Jahr soll die neue Barbie auf den Markt kommen – zumindest in den USA. Und weil Barbie wie viele Kinderspielzeuge von früher Absatzprobleme hat, hat der Hersteller Mattel sich für High-Tech in der Puppe entschieden – Apples Spracherkennungs-Software Siri lässt grüßen.

Klingt doch auch gut: Kinder sprechen eh mit ihrer Puppe oder ihrem Teddy. Warum sollen die nicht mal antworten? Mittels Wlan werden die Sätze der kleinen Barbie-Besitzerinnen zum Mattel-Server übertragen, dort ausgewertet, und die Antwort wird auf dem gleichen Weg zurückgeschickt. Barbie und Kind können sich dann richtig unterhalten, Barbie kann auf Fragen antworten.

Natürlich wird Mattel eine große Datenbank mit Kindersätzen und -wünschen anhäufen, die sich für künftige Produkte nutzen lassen. Aber ob Eltern es toll finden, wenn alle Geräusche und Gespräche zum Puppenhersteller übertragen werden, darf bezweifelt werden. Allerdings ist noch nicht klar, ob die Hello Barbie jemals in Deutschland zu kaufen sein wird. Der Sternsprach trotzdem schon mal von einer „Stasi-Barbie“.

sbü

4680910

Kommentare