Polizei exhumiert Leichen

Neue Verdachtsfälle in Klinik-Mordserie

+
Der Friedhof in Ganderkesee war von der Polizei weiträumig abgesperrt.

Oldenburg - Im Zusammenhang mit der Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels H. gibt es neue Verdachtsfälle. Nach Informationen der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ (Mittwoch) fand die Polizei bei den laufenden Exhumierungen auf Friedhöfen im Nordwesten bisher bis zu fünf mögliche weitere Opfer des Klinikmörders.

Auf dem Friedhof in Ganderkesee im Kreis Oldenburg sind die Untersuchungen bereits abgeschlossen, derzeit exhumiert die Polizei Leichen auf Friedhöfen in Delmenhorst.Die Ermittlungsbehörden wollten die Informationen nach Angaben der Zeitung offiziell nicht bestätigen. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten im Juli oder August eine Zwischenbilanz ziehen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg, Martin Rüppell, der Zeitung. Bei den Exhumierungen wird untersucht, ob die Menschen zu Lebzeiten eine Überdosis des Medikaments erhielten, mit dem der Pfleger seine Opfer tötete.

Niles H. war wegen des Todes von fünf Patienten bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte vor Gericht aber bis zu 90 Taten gestanden. Bestätigen sich diese Angaben, könnte es sich um eine der größten Mordserien in Deutschland handeln.

Eine Sonderkommission der Polizei arbeitet seit Monaten an der Aufklärung und prüft inzwischen mehr als 200 Verdachtsfälle. Darunter sind auch mehr als 174 Sterbefälle im Klinikum Delmenhorst, die in die Dienstzeit des Pflegers Niels H. fielen.

dpa

Kommentare