Tschechien

Pferdefleisch in Ikea-Köttbullar gefunden

+
Foto: In Tschechien hat man Pferdefleisch in den berühmten Köttbullars von Ikea gefunden. Deutschland blieb ohne Fund.

Prag - In den Hackbällchen „Köttbullar“ der Möbelhaus-Kette Ikea haben Behörden in Tschechien Pferdefleisch nachgewiesen – in den deutschen Filialen wurde dagegen keines gefunden. Pferde-DNA sei in einer Ein-Kilogramm-Tiefkühlpackung der Ikea-Filiale in Brünn (Brno) festgestellt worden, teilte der Sprecher des staatlichen Veterinäramts, Josef Duben, am Montag mit.

Die Behörde wies Ikea an, das Produkt sofort aus den Regalen zu nehmen. Es handelte sich um eine in Schweden hergestellte Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.1.2014. Pferdefleisch fand die Behörde auch in einer Rindfleisch-Lieferung aus Polen eines anderen Händlers.

Die Sprecherin von Ikea Deutschland, Sabine Nold, sagte: „Wir haben eine DNA-Probe vom vergangenen Freitag, die besagt, dass in deutschen Köttbullar kein Pferdefleisch enthalten ist.“ Auf Tierarten-DNA werde nicht routinemäßig untersucht. Es werde diskutiert, ob wegen der Pferdefleischfunde in Köttbullar in Tschechien auch in deutschen Ikea-Restaurants weiter getestet werden solle. Weltweit setzte Ikea mit Esswaren im vergangenen Jahr 1,3 Milliarden Euro um.

In den schwedischen Ikea-Restaurants werden wegen des Verdachts auf Pferdefleisch keine Fleischklöße mehr angeboten. Das Unternehmen reagierte damit am Montag auf den Pferdefleisch-Fund in Tschechien. „Unsere eigenen Kontrollen haben keine Spuren von Pferdefleisch ergeben“, teilte das Unternehmen in Schweden mit. Den Verkaufsstopp begründete Ikea mit „möglicher Unruhe unter Kunden“ nach dem Bericht aus Tschechien. Nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga stoppte auch Ikea Belgien den Verkauf von Köttbullar.

Fast alle europäischen Ikea-Warenhäuser bieten die Hackfleischbällchen an. Sie werden in fast alle Länder aus einer Fabrik im mittelschwedischen Lidköping geliefert.

dpa

Kommentare