Blauer Himmel und Hitze

Plötzlich ist das Sommerwetter da

+
Foto: Spaziergänger am Kronsberg in Hannover erlebten am Sonntag einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer. Für die kommenden Tage gibt es Temperaturen bis zu 30 Grad.

Offenbach - Endlich haben die Meteorologen die Antwort auf die Frage, wann es mal wieder richtig Sommer wird. Ab sofort, versprechen sie und sagen Deutschland eine heiße Woche voraus. Die Gewittergefahr bleibt.

Der Sommer ist da: Sonne satt und Hitze bis 32 Grad sorgen in den nächsten Tagen für das ersehnte Badewetter in Deutschland. Am Montag klettern die Temperaturen auf 23 bis 27 Grad, wie Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach sagte. Am Dienstag werden es bis zu 30 Grad, bevor ab Mittwoch 27 bis 32 Grad erreicht werden.

Auch anschließend deute alles auf Badewetter bis zum Wochenende hin, sagte Paetzold. Allerdings drohten ab der Wochenmitte erneut heftige Gewitter.

Am längsten müssen die Menschen an der Küste und am Alpenrand auf die hochsommerlichen Temperaturen warten. Hier ist es am Montag noch kühler. Dann profitieren aber auch diese Regionen davon, dass die hoch stehende Sonne Deutschland nach und nach kräftig aufheizt.

Der Wetterdienst beschrieb die Aussichten auf blauen Himmel kurz und knapp mit den Worten "Sonnencreme statt Regenschirm". Grund dafür, dass die Sonne wieder lacht, ist der Ableger eines Azorenhochs. Er verhindert wie ein Bollwerk das Vordringen eines Islandtiefs.

Nur eine kurze Verschnaufpause steht mit Blick auf die Gewittergefahr bevor. Noch am Sonntag gab das bislang vorherrschende Tief im Südosten Bayerns und Sachsens eine Abschiedsvorstellung mit Schauern und Gewittern. Bereits ab Mittwoch droht nach Angaben des Wetterdienstes wieder die Gefahr heftiger Gewitter mit Platzregen und Hagel. Immerhin: Wo es nicht donnert und blitzt, bleibt es trocken. Das Schmuddelwetter mit Dauerregen kehrt diese Woche jedenfalls nicht zurück.

dpa

Kommentare