Regierungssprecherin sagt aus

Pörksen im Paschedag-Untersuchungsausschuss

+

Hannover - Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen hat im Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Affäre um den grünen Ex-Agrarstaatssekretär Udo Paschedag ausgesagt. Pörksen beschrieb am Donnerstag das Umfeld, in dem im Sommer die Entlassung Paschedags stattfand.

Am Nachmittag soll auch Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) als Zeuge aussagen. Der grüne Spitzenbeamte Paschedag soll bei der Bestellung seines Dienstwagens das Einverständnis von Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) vorgetäuscht haben. Pörksen sagte, Weil sei darüber sehr entrüstet gewesen und habe noch am gleichen Tag mit Paschedag telefoniert. "Die Reaktion des Ministerpräsidenten war eindeutig", sagte sie. In dem Telefonat Anfang August habe Weil klar gemacht, dass er keine entsprechende Genehmigung erteilt habe. Pörksen sagte: "Darüber waren sich die Gesprächspartner auch einig." Sie selbst habe erstmals nach Rückkehr aus ihrem Urlaub am 31. Juli von entsprechenden Gerüchten über den Dienstwagen erfahren und später Medienanfragen dazu gehabt. Sie habe es nicht in Erwägung gezogen, das Landwirtschaftsministerium zu informieren, sagte sie auf Nachfrage.

dpa

Kommentare