Bahnhof in Wilhelmshaven

Polizei fasst Flüchtigen aus Maßregelvollzug

+

Wilhelmshaven - Ein 21-Jähriger flieht aus dem Maßregelvollzug. Kaum in Freiheit, soll er eine Serie von Raubüberfällen im Norden begangen haben. Nach einem Tipp ist der Mann im Bahnhof in Wilhelmshaven festgenommen worden.

Ein Mitte September aus dem Maßregelvollzug in Zeven (Kreis Rotenburg) entkommener 21-Jähriger ist am Samstag im Bahnhof in Wilhelmshaven festgenommen worden. Der Straftäter saß in einem Zug nach Oldenburg, teilte die Polizei am Sonntag mit. Spezialkräfte und Polizeibeamte verhafteten den Mann, er leistete keinen Widerstand. Bei seiner Festnahme hatte der Mann eine Sporttasche mit Bekleidung sowie eine Schreckschusswaffe bei sich. Er kam zunächst in die JVA Oldenburg.

Mehr als 60 Hinweise waren bei der Polizei eingegangen, letztlich brachte ein Tipp aus dem Landkreis Oldenburg die Ermittler auf die Spur des Flüchtigen. Seit seinem Ausbruch aus dem Vollzug im Stadtteil Brauel werden dem 21-Jährigen mehrere Raubüberfälle im Nordwesten vorgeworfen. Allein in Oldenburg soll er drei Spielotheken und ein Geschäft überfallen haben. Weitere Tatorte lägen in Achim, Bremen und Wildeshausen sowie in den Kreisen Nienburg, Oldenburg und Rotenburg.

Eineinhalb Monate nach der Flucht des 21-Jährigen hatte die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Das Sozialministerium hatte den zuständigen Sozialausschuss des Landtags bereits Anfang Oktober unterrichtet, sagte eine Sprecherin. Nach der Flucht eines Sicherungsverwahrten bei einem Freigang am Tag der Deutschen Einheit sowie nach einem mutmaßlichen Sexualdelikt eines Sicherungsverwahrten auf Freigang in Lingen im Mai hatte es Kritik am Justizministerium gegeben.

Ein vor knapp zwei Wochen von Zielfahndern gefasster 30-Jähriger war spektakulär aus dem Vollzug in Moringen geflohen. Der durchtrainierte Mann hatte unter anderem mit zusammengebundenen Bettlaken und einem selbst gebauten Wurfanker eine 4,50 Meter hohe Mauer überwunden. Der Mann wurde in einer Wohnung in Kassel festgenommen.

dpa

Kommentare