Riesenparty in London

Queen gefeiert wie ein Popstar

+
Foto: Viele Popstars feierten zum 60. Thronjubiläum eine Riesenparty für die Queen.

London - Spektakulärer hätte das Ständchen kaum ausfallen können: Musiklegenden feierten die Queen zu ihrem 60. Thronjubiläum wie einen Popstar. Hunderttausende machten auf den Straßen mit. Nur der erkrankte Prinzgemahl Philip fehlte.

Am Ende erstrahlte der Buckingham Palast in den Nationalfarben, Feuerwerk erhellte die Londoner Innenstadt, auf den Straßen lagen sich die Menschen in den Armen, und die Queen sah gerührt aus: Mit einem spektakulären Popkonzert haben Musiklegenden aus fast sechs Jahrzehnten am Montagabend das 60. Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. gefeiert. Mit dabei war fast alles, was in der britischen Musikbranche Rang und Namen hat: Paul McCartney, Elton John, Robbie Williams, Tom Jones, Shirley Bassey, Cliff Richard und auch internationale Stars wie Stevie Wonder, Grace Jones und Kylie Minogue.

Für die Queen sangen sie ihre Hits. Elton John - in einen knallpinken Pailletten-Frack gehüllt - etwa „Crocodile Rock“, Paul McCartney „Let it Be“ und „Life and let die“, Robbie Williams „Let Me Entertain You“. Die Band Madness spielte vom Dach des Palastes „Our House“. Cliff Richard sang „Congratulations“. Auch Stars der Klassik wie der Pianist Lang Lang traten auf.

Der Platz vor dem Palast war in eine riesige Konzertarena verwandelt worden, in der 12.000 Zuschauer Platz fanden. Die Karten für den Abend waren heiß begehrt gewesen, wurden aber nur an ausgewählte Hilfsorganisationen verteilt und verlost. Entlang der Prachtstraße The Mall, im Hyde Park und an anderen Stellen versammelten sich Hunderttausende vor großen Bildschirmen.

Im Publikum saßen auch die Thronfolger Prinz Charles und William mit ihren Frauen Kate und Camilla, Prinz Harry und weitere Mitglieder der Königsfamilie. Nur Prinzgemahl Philip fehlte. Der 90-Jährige hatte sich eine Blasenentzündung zugezogen und war ins Krankenhaus gekommen. Er bleibe für eine paar weitere Tage zur Beobachtung in der Klinik, hieß es aus dem Buckingham Palast.

„Das einzig traurige an diesem Abend ist, dass mein Vater nicht hier bei uns sein kann“, sagte Prinz Charles in einer Dankesrede an seine Mutter. Er betonte, dass man „das Leben und den Dienst eines sehr besonderen Menschen“ feiere.

Der kranke Prinz Philip verpasste am Dienstag auch den Dankgottesdienst in der St.-Paul's-Kathedrale mit anschließender Kutschfahrt durch die Londoner Innenstadt. Auf dem traditionellen Familienfoto auf dem Balkon des Buckingham Palastes wird Philip - seit fast 65 Jahren mit Elizabeth verheiratet - ebenfalls fehlen. Der Prinzgemahl hatte bereits Weihnachten nicht mit seiner Familie verbringen können. Damals war er im Krankenhaus an einem verstopften Herzkranzgefäß behandelt worden.

Die Queen und ihre Familie haben in den vergangenen Tagen einen Feiermarathon hingelegt. Am Sonntag gab es eine Schiffsparade auf der Themse mit 1,25 Millionen Zuschauern. Am Montag wurden rund um den Globus der Queen zu Ehren in Ländern des Staatenbundes Commonwealth und in Großbritannien 4200 Leuchtfeuer angezündet. Am Dienstag sollten die offiziellen Feiern in London zu Ende gehen, die Queen wird in den kommenden Wochen ihre Reisen durch ihr Land fortsetzen. Zudem übernehmen ihre engsten Verwandten Auslandbesuche in die Staaten des Commonwealth für sie.

Elizabeth war nach dem frühen Tod ihres Vaters am 6. Februar 1952 Königin geworden. Nur ihre Ur-Urgroßmutter Queen Victoria regierte mit fast 64 Jahren länger als sie.

dpa

Kommentare