Koffer legt Flughafen Düsseldorf zeitweise lahm

Rauschgift statt Bombe

+
Foto: Nach der Entwarnung durch die Bundespolizei kehren Reisende wieder zum Terminal zurück.

Düsseldorf - Ein verdächtiger Koffer hat am Dienstagabend den Flughafen Düsseldorf vorübergehend lahm gelegt. Nach der Entwarnung folgt die Überraschung: Der herrenlose Koffer enthielt keine Bombe, dafür aber mehrere Kilo Rauschgift.

Ein verdächtiger Koffer hat den Flughafen Düsseldorf am Dienstagabend drei Stunden lang komplett lahmgelegt. Das Gebäude wurde evakuiert. 21 ankommende Flüge mit mehr als 3000 Passagieren mussten nach Angaben der beiden Airports ins benachbarte Köln ausweichen und wurden von da mit Bussen nach Düsseldorf gebracht. 70 Flüge fielen aus. Um 20.30 Uhr gab die Bundespolizei dann Entwarnung - Spezialisten hatten den Koffer geöffnet, er erwies sich als ungefährlich.

Am Mittwoch konkretisierte die Polizei die Aussage: Der herrenlose Koffer enthielt mehrere Kilo Rauschgift. Ein Schnelltest sowie der Einsatz von Drogenspürhunden bestätigten den Verdacht, dass es sich bei dem Fund um Betäubungsmittel handelt, wie die Polizei in Düsseldorf am Mittwoch mitteilte. Was genau den Drogenkoffer so gefährlich erscheinen ließ, das deswegen das ganze Flughafengebäude geräumt werden musste, wollte die Bundespolizei am Mittwochmorgen nicht mitteilen.

Nach einer Schätzung des Airports hatten am Dienstagabend nach der Räumung mehr als 1000 Menschen im Freien ausgeharrt. Der Flugbetrieb kam mitten in der abendlichen Hauptverkehrszeit, zu der Geschäftsreisende zurückkehren, zum Erliegen. Auch auf der Straße gab es erhebliche Behinderungen: Die Autobahnzufahrten zum Flughafen waren bis zur Entwarnung ebenfalls gesperrt, damit sich kein Stau bildete und Fluchtwege frei blieben. Nach der Entwarnung am Dienstagabend konnte der Flughafen den Betrieb wieder normal aufnehmen. Flugzeuge konnten wieder starten und landen - die Nachtflugregelungen wurden ausnahmsweise gelockert, so dass noch bis 23.00 Uhr Starts und bis 0.30 Uhr Landungen möglich waren.

dpa/zys

Kommentare