Halt erst in Hannover

ICE rauscht versehentlich an Göttingen vorbei

+
Foto: Ein ICE der Deutschen Bahn ist am Mittwoch einfach an Göttingen vorbeigefahren, ohne zu halten. Warum der Stopp ausfiel, wollte die Bahn nicht sagen.

Göttingen - Verspätungen sind bei der Bahn eher die Regel – doch dass ein Halt gleich ganz ausgelassen wird, ist auch für pannenerfahrene Bahnkunden ungewöhnlich. Entsprechend irritiert waren die Wartenden, als am Mittwochabend ein ICE durch den Bahnhof von Göttingen rauschte – ohne anzuhalten.

Der ICE 584 von München nach Norden hatte am Mittwochabend planmäßig um 18.54 Uhr in Göttingen halten sollen. Stattdessen fuhr der Zug einfach weiter und stoppte erst in Hannover. Ein Sprecher der Bahn sprach von einem Versehen des Lokführers, ein technischer Defekt könne ausgeschlossen werden. Die Fahrgäste, die erst in Hannover aussteigen konnten, seien von der Bahn kostenlos nach Göttingen zurückgefahren worden, sagte der Sprecher. 40 Reisende, die eigentlich in Göttingen aussteigen wollten, wurden mit dem nächsten Zug kostenlos aus Hannover zurückgefahren. Sie kamen rund eineinhalb Stunden später in Göttingen an als geplant. Etwa 30 Reisende, die in Göttingen hatten zusteigen wollen, konnten rund 15 Minuten mit dem nächsten Zug Richtung Hannover fahren.

Die Bahn betonte am Donnerstag, dass vergleichbare Vorfälle extrem selten seien. Tagsüber hielten oder starteten bundesweit in jeder Sekunde fünf Züge. Dass ein Lokführer einen Halt übersehe, sei die absolute Ausnahme. Dennoch ist es nicht das erste Mal, dass derartige Pannen an niedersächsischen Bahnhöfen für bundesweites Gespött sorgen. Mehrfach waren in der Vergangenheit Schnellzüge am Bahnhof in Wolfsburg vorbei gerauscht.

Das wohl peinlichste Malheur unterlief dabei einem Lokführer im Juli 2011, als er einen planmäßigen Halt in der VW-Stadt ignorierte: An Bord waren zahlreiche wichtige Gäste einer deutsch-russischen Delegation, die auf dem Weg zu Regierungsgesprächen nach Wolfsburg waren. Insgesamt fuhren damals drei ICE binnen weniger Monate an Wolfsburg vorbei, sodass der Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg bereits mit Freikarten für ein Heimspiel bei Lokführern für den Halt warb.

(mit: dpa)

Kommentare