Nach Durchsuchungen in Berlin

Razzia auch bei Potsdamer Hells Angels

+
Foto: Bei einer Razzia in Berlin hatte die Polizei zuvor bereits mehrere Wohnungen durchsucht.

Potsdam - Wenige Tage nach den Durchsuchungen bei Hells-Angels-Chef Hanebuth in Hannover, den Hells Angels in Kiel und Berlin ist nun auch in Potsdam ein Vereinsheim der Rocker durchsucht worden.

Kurz nach der Razzia bei den Hells Angels in Berlin ist auch ein Vereinsheim der Rocker in Potsdam durchsucht worden. „Wir hatten Hinweise darauf, dass hier Personen auftauchen und es zu Absprachen kommt“, sagte der Sprecher der zuständigen Polizeidirektion, Torsten Ringel, am Mittwochabend der Nachrichtenagentur dpa. „Potsdam ist kein Rückzugsort für verbotene Organisationen.“

Je 100 Beamte aus Berlin und Brandenburg hätten das Heim sowie Fahrzeuge durchsucht und dabei Hieb- und Stichwaffen gefunden, darunter Macheten und Axtstiele. 21 Personen wurden dem Sprecher zufolge angetroffen, Festnahmen gab es nicht.

In Berlin hatten am Mittwoch 550 Polizisten und Spezialeinsatzkommandos aus anderen Bundesländern Vereinslokale und etwa 30 verdächtige Wohnungen untersucht. Nach dieser Razzia und dem Verbot einer Rockergruppe der Hells Angels in der Hauptstadt sucht die Polizei nach der Ursache für ein Informations-Leck.

dpa/sag

Kommentare